Vor grossen Herausforderungen

Die Vertreter der Schulbehörde und der Schulleitung von Fischingen haben an einer Klausur entschieden, den Schulstandort Fischingen weiter zu stärken.

Merken
Drucken
Teilen

FISCHINGEN. Stark sinkende Schülerzahlen, neue kantonale Vorgaben sowie sich ändernde Rahmenbedingungen zwangen die Fischinger Schulbehörde bereits in der Vergangenheit, mit zum Teil unpopulären Massnahmen zu reagieren. Die diesjährige Schliessung des Schulhauses in Schurten spiegelt eine Entwicklung wider, welche die Schulverantwortlichen auch in den nächsten Jahren noch stark beschäftigen wird. Um den vielfältigen Herausforderungen bestmöglich zu begegnen, hat sich die Schulbehörde zusammen mit der Schulleitung Ende November zu einer zweitägigen Klausur auf die Meielisalp zurückgezogen.

Alle Optionen abwägen

Basierend auf der Standortpolitik der Politischen Gemeinde und der eigenen Strategie wurde an der Klausur der Entscheid gefällt, dass der Schulstandort Fischingen weiterhin gestärkt wird. Auch in der Au wird im nächsten Schuljahr unterrichtet. Wie es in der Au danach weitergeht, ist noch offen. Die Schulbehörde wird, wie bereits in der Vergangenheit, die Bevölkerung weiterhin transparent mit einbeziehen und erst nach Abwägung aller Optionen zu gegebener Zeit einen möglichst breit abgestützten Entscheid fällen.

Bekenntnis zur Aussenschule

Der Rückgang der Kindergartenschüler hat zur Folge, dass ab dem Schuljahr 2012/13 nur noch zwei statt drei Kindergarten-Abteilungen in der Volksschule Fischingen geführt werden können. Die Erhaltung des Kindergartens in Fischingen ist ein deutliches Bekenntnis zur Aussenschule und den Überbauungsplänen im Hofacker, wo unter anderem auch junge Familien ansässig werden sollen. Die Schulbehörde und die Schulleitung bedauern es, dass es in Dussnang vorderhand nur noch einen Kindergarten hat und sie sich von zwei langjährigen, sehr beliebten Mitarbeiterinnen trennen müssen.

Basisstufe als Rettung

Für die Schulbehörde von Fischingen steht fest, dass aufgrund der zu erwartenden tiefen Schülerzahlen bereits in wenigen Jahren in allen Schulstufen und an allen Schulstandorten neue Schulmodelle erforderlich und auch weitere Schulhaus- und Klassenschliessungen möglich sind. Das integrative Modell der Basisstufe biete kleineren Dörfern eine Perspektive, um die eigene Schule zu erhalten.

Die Schulverantwortlichen der Volksschule Fischingen hoffen, dass der Kantonsrat im Herbst 2012 der Empfehlung des Regierungsrates folgt und den Weg für die freiwillige Einführung der Basisstufe freigibt. (pd)