Von Weil am Rhein ins Elsass

Die Toggenburger Tischtennisspielerin Rahel Aschwanden, bekannt auch als ehemalige Spielerin des TTC Wil, wechselt auf die neue Saison hin aus dem Team von Weil am Rhein zum französischen Club Schiltigheim bei Strassburg.

Urs Huwyler
Drucken
Teilen
Rahel Aschwanden wird nächste Saison bei Schiltigheim in Frankreich spielen. (Bild: Urs Huwyler)

Rahel Aschwanden wird nächste Saison bei Schiltigheim in Frankreich spielen. (Bild: Urs Huwyler)

TISCHTENNIS. Dem Team aus Weil am Rhein mit Teamleaderin Rahel Aschwanden aus Bütschwil wurde auch auf der Homepage von Swiss Table Tennis zum Aufstieg in die 2. Bundesliga gratuliert, obwohl der Club nicht Meister wurde. «Die nach Verlustpunkten besser klassierten Vereine aus Langweid und Süssen wollten nicht in der 2. Liga spielen. Deshalb teilte der Verband Weil mit, der Aufstieg sei definitiv», erklärt die amtierende Schweizer Meisterin Rahel Aschwanden. Was die Teams in den letzten Partien für Resultate erzielten, spielte somit keine Rolle mehr.

Nach neuem Verein umgeschaut

Rahel Aschwanden hatte im Vorfeld immer betont, bei einem Nicht-Aufstieg werde sie Weil aus sportlichen Überlegungen verlassen. Nachdem der Lift nach oben in Deutschland besetzt schien, schaute sie sich nach einem neuen Verein um – und fand mit Schiltigheim im Elsass einen französischen Wunschclub. So kann sie weiterhin als «Studentin» an der Werner Schlager Academy in Wien nach Basel-Mülhausen fliegen. Reisetechnisch ändert sich dadurch für die Profispielerin und Psychologie-Fernstudentin wenig.

Vertrag unterzeichnet

Die Meldung, Weil könne nach einem Entscheid am grünen Tisch 2015/16 in der 2. Bundesliga spielen, erreichte Tischtennisspielerin Rahel Aschwanden allerdings erst, als sie den Vertrag bei Schiltigheim bereits unterzeichnet hatte. Die Toggenburgerin war beim letzten Spiel ihrer neuen Mannschaft im Elsass dabei und stellte sich vor. «Meine Vorfreude auf den neuen Verein und das Umfeld ist gross. Es wird die erhoffte neue Herausforderung», ist die aktuelle Nummer 232 der Welt überzeugt.