Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Von jeher an Technik interessiert

Er hat Polymechaniker gelernt und hält seinem Lehrbetrieb, der Bühler AG, seit 17 Jahren die Treue. Heute ist der 33jährige Thomas Widmer Leiter der Grossstückbearbeitung. Zudem Dozent und Lehrgangsleiter Produktion.
Philipp Stutz
Thomas Widmer vor dem Teil einer Druckgussmaschine. Die Aufspannplatte wiegt 13,8 Tonnen. (Bild: Philipp Stutz)

Thomas Widmer vor dem Teil einer Druckgussmaschine. Die Aufspannplatte wiegt 13,8 Tonnen. (Bild: Philipp Stutz)

UZWIL. «Ich gehe jeden Tag gerne zur Arbeit», betont Thomas Widmer. Er führt uns durch die weitläufigen Produktions- und Montagehallen der Bühler AG. Der 33-Jährige leitet die Abteilung Grossstückbearbeitung. Dort sind ihm 29 Mitarbeiter und vier Lehrlinge unterstellt. «Das bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen», betont Widmer. Er kennt die Produkte in- und auswendig und weiss Rat, wenn Probleme zu beheben sind.

Teile mechanisch fertigen

Teile werden mechanisch gefertigt, das heisst gefräst oder gedreht. Produziert wird auf grossen Maschinen, sogenannten Bearbeitungszentren. «Ein zu bearbeitender Teil kann zwischen 5 Kilogramm und 20 Tonnen wiegen», veranschaulicht Thomas Widmer. In der Grossteilefertigung wird im Drei-Schicht-Betrieb gearbeitet – fünfmal 24 Stunden die Woche. Maschinen stehen rund um die Uhr in Betrieb. Die hier produzierten Teile werden für Druckgussmaschinen, für die Müllerei, für Extruder in der Lebensmittelindustrie sowie für Maschinen im Bereich der Tierfutterherstellung verwendet. Die fertigen Teile werden der Montage gleich nebenan geliefert, und zwar «just in time». Dort werden die Anlagen schliesslich zum Endprodukt zusammengebaut. Vor seiner Tätigkeit in der Produktion hat Thomas Widmer während sieben Jahren Erfahrungen in der Lehrlingsausbildung gesammelt. «Dabei konnte ich mir Ausbildungskonzepte und Führungskompetenzen, aber auch didaktisches Wissen aneignen.» Diese Tätigkeit hat ihm nach seinen Worten zu einer guten Vernetzung im Betrieb verholfen. Auch neue Technologien hat er dabei kennengelernt. Im weiteren war der junge Fachmann während eines Jahres in der Programmierung und Fertigungsplanung tätig. «Dies mit dem Ziel vor Augen, Produktionsabläufe besser verstehen zu können.» Dann wechselte er in die Grossstückbearbeitung. Erst als Stellvertreter dieser Abteilung, deren Leitung er vor vier Jahren übernahm.

Erfolgreich dank Weiterbildung

«Ich habe mich schon immer für Fragen der Technik und Ausbildung interessiert», sagt Thomas Widmer, der in einer Bauernfamilie in Hosenruck aufgewachsen ist. Dass der Weiterbildung grosse Bedeutung zukommt, war ihm stets bewusst. So absolvierte er die Ausbildung zum Produktionsfachmann mit eidgenössischem Fachausweis sowie den Lehrgang zum Produktionstechniker HF Maschinenbau/Produktionstechnik. «Ohne diese Weiterbildungen wäre meine jetzige Tätigkeit als Abteilungsleiter nicht möglich gewesen», betont Thomas Widmer. «Ich habe gelernt, wie eine Unternehmung zu führen ist. Wer diese höhere Fachausbildung absolviert hat, ist in der Lage, ein KMU oder die Abteilung eines Grossbetriebs zu leiten.» Nebenberuflich ist der junge Abteilungsleiter Dozent und Lehrgangsleiter Produktion beim Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil (BZWU), wo er auch die entsprechenden Weiterbildungen absolviert hat. «Dozieren bereitet mir viel Freude und ergibt gute Kontakte.» Zudem werde dabei die Methoden- und Sachkompetenz erhöht.

Einsatz lohnt sich

«Wer bei Bühler Einsatz zeigt, kann etwas erreichen», ist der junge Fachmann überzeugt. Der Technologiekonzern unterstütze Mitarbeiter bei ihrer Weiterbildung, messe der Lehrlingsausbildung grosse Bedeutung zu. «Ich will mich ständig weiterentwickeln», resümiert Thomas Widmer, der bereits eine weitere Fortbildung absolviert. Doch neben dem Beruf steht nun auch eine wichtige private Entscheidung bevor: Dieses Jahr will der 33-Jährige nämlich heiraten.

Die Wiler Zeitung berichtet in loser Folge über Absolventen des Berufs- und Weiterbildungszentrums Wil-Uzwil, die sich nach ihrer Grundausbildung durch eine Weiterbildung beruflich weiterentwickelt haben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.