Von Frauen für Frauen: Die Veranstaltung «womanost» findet in Wil statt

Vorträge, Workshops und Netzwerken: Die Veranstaltung «womanost» setzt sich für mehr Chancengleichheit ein. Die Tagung findet am 30. März in der Kanti Wil statt – mit Karin Keller-Sutter als Eröffnungsrednerin.

Drucken
Teilen
Die «womanost» bietet Frauen die Möglichkeit, sich auszutauschen und zu vernetzen. (Bild: PD)

Die «womanost» bietet Frauen die Möglichkeit, sich auszutauschen und zu vernetzen. (Bild: PD)

(red) «Von Frauen, mit Frauen, für Frauen» – Die Veranstaltung «womanost» findet am 30. März in der Kanti Wil statt, bereits zum zweiten Mal unter dem Namen «womanost». Nach eigenem Verständnis spricht die Tagung «jede Frau in der Schweiz an, die sich weiterentwickeln, sich inspirieren und wertvolle Kontakte knüpfen wollen», wie die Veranstalter in ihrer Vorschau schreiben. 1998 startete die Veranstaltung als «FrauenVernetzungsWerkstatt».

Unter dem diesjährigen Motto «quer denken – quer machen» möchten die Organisatoren aufzeigen, wie Frauen verschiedene Barrieren überwinden, abbauen und umschiffen können. «Von der Jobsuche über den Wahlkampf von Frauen bis hin zur Selbstverteidigung. Jeder Workshop, jedes Referat an der «womanost» ist den Bedürfnissen und Wünschen der modernen Frau angepasst», schreiben die Veranstalter.

Eine Gleichstellung zwischen den Geschlechtern ist auch in der Schweiz nicht erreicht wie Lohnunterschiede, schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt, Untervertretung in Chefetagen, zu wenig politische Teilhabe belegen. Die organisatoren schreiben:

«Das muss sich ändern!»

Ein erster Schritt bestehe darin, dass sich Frauen an der «womanost» vernetzen. «Denn wer macht etwas für Frauen, wenn es nicht die Frauen selbst tun?», fragen die Organisatoren.

Sich kennen lernen, austauschen und vernetzen

Das vierköpfige Leitungsteam der «womanost» besteht aus Sonja Wiesmann Schätzle, Wigoltinger Gemeindepräsidentin, Brigitta Mettler aus Gossau, Yvonne Ziegler aus Rorschach und Jaël Zürcher aus Oberuzwil. «Die Frauentagung ist dazu da, sich kennen zu lernen, auszutauschen, voneinander zu lernen und sich zu vernetzen», sagt Wiesmann. Sie spricht von einem einzigartigen Programm, in dem für jede Frau etwas dabei sei.

«Einmal mehr sind Gesellschaft, Politik und Wirtschaft in den Vorträgen wiederzufinden», sagt Wiesmann. Und natürlich der für Frauen sehr wichtige Netzwerkgedanke.

Karin Keller-Sutter als Gast

Die Veranstaltung wird durch die neu gewählte Bundesrätin Karin Keller-Sutter mit ihrem Grusswort eröffnet. Als Moderatorin führt die Poetry-Slammerin Sandra Künzi. «Sie besticht mit ihrer Direktheit und ihrem Humor», schreiben die Organisatoren. Die Unternehmerin und Inhaberin von Women Travel, Sonja Müller Lang, widmet sich in ihrem Vortrag dem Thema «quer denken –erfolgreich vernetzen.»

Die Geschlechterforscherin und Soziologin Franziska Schutzbach spricht das Thema «Alltagssexismus» an. Die Politologin und zweifache Mutter Manuela Honegger ist die Gründerin der Bürgerbewegung La Liste. Sie stellt in ihrem Vortrag unter das Thema «Das Private ist politisch».

Zwei Workshop-Runden machen es den Teilnehmerinnen möglich, sich intensiver und genauer mit einem Thema zu beschäftigen. Neun Workshops werden angeboten. So zum Beispiel «Quer bewerben – die besten Jobs sind nie ausgeschrieben» von der Infostelle Frau und Arbeit in Weinfelden oder «Wahlkampf-Lust statt Frust», «Wenn Frau will, steht alles still», «Influencen – das neue Netzwerken» oder «Selbstverteidigung für Mädchen und Frauen.»