Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Von der guten Idee fast zum Debakel

EishockeyDer EHC Uzwil verkündete im vergangenen Frühjahr voller Stolz die Verpflichtung von Kevin Schüepp, dem Eigengewächs, das den Einstieg in seine Trainerlaufbahn beim EHC St. Gallen mit Bravour bestanden hatte. Des Weiteren wurde mitgeteilt, dass Patrick Ammann, ebenfalls ein Uzwiler, das Amt des Sportchefs übernimmt. Diese Beiden seien nun daran, möglichst viele Uzwiler zurückzuholen und nebst vielen sportlichen Erfolgen, die etwas abhandengekommene Bindung des EHC Uzwil zu seinen Anhängern wieder herzustellen. Gemeinsam gingen die zwei ehemaligen Spieler daran, das Projekt «Uzwiler für Uzwil» anzupacken. Mit Erfolg.

Auch der Saisonstart verlief erfolgreich. Zwischenzeitlich belegte der EHC Uzwil in der 1. Liga den fünften Tabellenrang und war sogar vor dem Erzrivalen EC Wil klassiert. Die Uzwiler spielten erfrischend und erfreuten ihr Publikum auch mit grossem Kämpfertum und Herz. Mit so viel, dass sich ein gelegentlich anwesender Zuschauer entschloss, die Nachfolge von Präsident Ugur Uzdemir zu übernehmen.

Genau in diese Zeit, noch ohne Dazutun, von Romano Ruch, dem unterdessen gewählten neuen Präsidenten, fiel die überraschende sofortige Entlassung von Kevin Schüepp. Noch heute wird über die Gründe dieser nicht nachvollziehbaren Massnahme spekuliert. Seitens des Vorstandes hiess es lediglich, dass Schüepp die Mannschaft nicht mehr erreicht habe.

Mit Zasi Zahner wurde der Nachwuchschef zum Headcoach befördert. Eine kurze Zeit ging das gut. Doch dann folgte eine Niederlagenserie, die andernorts jedem Trainer den Job gekostet hätte. Bis zum drittletzten Qualifikationsspiel hoffte man noch auf die Playoffs. Vergebens. Es kam zu den Abstiegsspielen. Die fünfte und letzte Partie entschied zu Gunsten der Untertoggenburger.

Das absolute Debakel konnte somit abgewendet werden. Die Arbeit auf dem Spielfeld ist somit beendet. Die ganz grosse Herausforderung steht nun dem Vorstand bevor. Er muss die entgleiste Situation schnell entschärfen und die Weichen für eine bessere Zukunft stellen. (uno)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.