Vom Profi zum Plauschspieler

Thomas Walser – in Zuzwil aufgewachsen und zurzeit Spieler beim SC Langenthal – betreibt mit seinem Teamkollegen Noël Guyaz einen Occasionsshop für Hockeyartikel. Schon bald soll ein weiterer Laden im Raum Uzwil eröffnet werden.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen

Region. Die Schlittschuhe von Félicien Du Bois, Verteidiger bei Kloten Flyers, kosten 850 Franken. Das war kürzlich im «Tages-Anzeiger» zu lesen. Sein Stock 350 Franken. Seine gesamte Ausrüstung hat einen Wert von 2805 Franken. Das will und – oft – kann ein Plauschspieler oder ein Junior nicht bezahlen – und trotzdem sollte das Material von guter bis sehr guter Qualität sein. Auf der anderen Seite sind da die Profis, deren Hosen und Handschuhe spätestens nach einer Saison erneuert werden. Und nicht wenige von ihnen sind eitel und benötigen immer die neusten Produkte – auf den wenig gebrauchten Artikeln bleiben sie dann sitzen. Für beide Seiten hat ein findiger Hockeyaner eine Lösung bereit. Joël Fröhlich hat in Biel den ersten Occasionsshop eröffnet. Zwei seiner Kollegen, die vergangene Saison noch in Rapperswil spielten, haben seine Idee – mit seinem Einverständnis – übernommen und vor knapp einem Jahr dort ebenfalls einen Occasionsshop eingerichtet. «2nd Chance Hockey» nennt sich ihre Firma.

Lokalität gesucht

«2nd Chance Hockey» wird von Noël Guyaz und von Thomas Walser betrieben. Guyaz stammt aus Langenthal, Walser ist in Zuzwil aufgewachsen und hat seine ersten Eishockeyspiele beim EHC Uzwil absolviert. Zurzeit spielen beide beim SC Langenthal. Das Geschäft in Rapperswil sei erfreulich gut angelaufen, sagt Guyaz. Deshalb planen die beiden, im Raum Uzwil sowie in Langenthal weitere Shops aufzubauen. «Zurzeit sind wir auf der Suche nach geeigneten Lokalitäten in und um Uzwil», erklärt Guyaz weiter, «die Miete sollte nicht allzu teuer und der Raum nicht allzu gross sein.» Die neuen Shops sollen nach dem gleichen Prinzip wie jener in Rapperswil betrieben werden. Guyaz und Walser sammeln gebrauchtes Material bei den Spielern der Nationalliga-Clubs – oder diese bringen ihre Artikel in die Shops.

Erlös wird geteilt

Den Ostschweizer Halbprofis, Junioren oder Plauschspieler, die gerne qualitativ gute Waren haben möchten, wird bald eine rechte Auswahl an Stöcken, Schlittschuhen, Schulterpanzern, Hosen oder Masken in allen möglichen Grössen zur Verfügung stehen. Auf den Artikeln steht nicht nur der Preis, sondern auch der Name des früheren Besitzers. Somit kann nicht nur gute Ware zu günstigen Preisen erstanden werden, ein Fan kann zugleich ein Artikel eines Idols kaufen. Die Preise legen Walser und Guyaz fest. «Als Spieler wissen wir, was wie viel Wert ist.» Ist ein Artikel verkauft, geht die Hälfte des Erlöses an den ehemaligen Besitzer. Zudem werden im Shop ungetragene Sportunterwäsche sowie Liquidationswaren angeboten. Walser betont, dass sie bewusst den Namen «2nd Chance Hockey» gewählt haben. Ihr Shop sei kein Second-Hand-Laden, da die Artikel fast neu seien. Während Walser weiterhin für den Laden in Rapperswil zuständig sein wird, übernimmt Guyaz die Arbeit im Shop in Langenthal. Im Geschäft in der Region von Uzwil wird die Kundschaft auch von einem weiteren Hockeyaner beraten werden, von Christoph Decurtins, der ebenfalls wie Walser einst bei den Junioren des EHC Uzwil seine Karriere begann.

Aktuelle Nachrichten