Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Vom Metzger zum Verbandspräsidenten

Vor wenigen Tagen hat sich der Lebenskreis von Bruno Kamm geschlossen. Ein reich befrachtetes und engagiert geführtes Leben wurde nach langer schwerer Krankheit im 74. Lebensjahr beendet.
Fritz Buchschacher
Bruno Kamm (Bild: PD)

Bruno Kamm (Bild: PD)

Vor wenigen Tagen hat sich der Lebenskreis von Bruno Kamm geschlossen. Ein reich befrachtetes und engagiert geführtes Leben wurde nach langer schwerer Krankheit im 74. Lebensjahr beendet. Bruno Kamm wurde in Bazenheid geboren, wuchs dort mit zwei Schwestern und einem Bruder auf und besuchte in Kirchberg die Schulen. Nach der Schulzeit absolvierte er mit viel Begeisterung die Lehre als Metzger in einem kleinen Metzgereibetrieb in Hausen am Albis. Danach arbeitete Bruno Kamm in verschiedenen Metzgereien im Toggenburg und Fürstenland und bereite sich auf die Metzgermeisterprüfung vor, die er mit sehr gutem Erfolg bestand. Die Führung einer eigenen Metzgerei war sein Wunsch. 1971 erwarb er die Metzgerei Etter in Oberuzwil.

In Oberuzwil wurde Bruno Kamm mit seiner Familie sehr bald heimisch. Er engagierte sich im Gewerbeverein als Aktuar und trat 1974 dem Männerchor Frohsinn bei, wo er nebst den wöchentlichen Proben die Ämter des Aktuars und Vizepräsidenten belegte. Mit seiner Frohnatur vergrösserte er den Kollegenkreis, die wöchentlichen Zusammenkünfte gehörten zur Tradition. Für ihn war die Ausbildung der jungen Metzger ein wichtiges Anliegen. Er war im Vorstand des kantonalen Metzgermeisterverbandes Ausbildungsverantwortlicher. Sein Engagement blieb auch dem Schweizerischen Metzgermeisterverband nicht verborgen. Er wurde als Ausbildner in den Vorstand gewählt und lernte in seiner Funktion die Ausbildungsstätte in Spiez kennen.

1989 wurde Bruno Kamm zum Präsidenten des Schweizerischen Metzgermeisterverbandes gewählt. Er erfüllte seine neue Arbeit zielstrebig, bewusst und mit voller Energie. Infolge dieser neuen Aufgaben verkaufte er nach 20 Jahren seine Metzgerei. Die Metzgerausbildung hatte auch in seiner neuen Funktion eine wichtige Stellung. Aufgrund seines Einsatzes, Willens und Durchsetzungsvermögens konnte in Spiez eine neue Fachschule für die Ausbildung der Metzger und Vorbereitung auf die Metzgermeisterprüfung gebaut werden. Verbunden mit seinem Amt, war er Mitglied verschiedener, mit dem Metzgermeisterverband verbundenen Vorständen.

Obwohl Bruno Kamm stark beschäftigt und engagiert war, nutzte er seine freie Zeit. Er war ein treues Mitglied des FC St. Gallen. Während rund 40 Jahren besuchte er die meisten Heimspiele. Dank seiner zielstrebigen Führung eines Verbandes war er einige Jahre Verwaltungsrat und auch VR-Präsident der Clientis Bank Oberuzwil AG. Bevor er als Präsident zurücktrat, leitete er die Fusion des Metzgermeisterverbandes und der Vereinigung Fleischindustrie zum Schweizer Fleischfachverband (SFF) ein.

Seine freie Zeit nach der Pensionierung konnte er nicht mehr lange geniessen. Vor einigen Jahren machte sich eine schleichende schwere Krankheit bemerkbar, die vor gut zwei Jahren einen Eintritt ins Alters- und Pflegeheim Christa notwendig machte. Dank der dortigen guten Betreuung und Pflege konnte er – solange es seine Gesundheit zuliess – einige Zusammenkünfte und die Fussballspiele besuchen. In den vergangenen Wochen hat sich aber seine Krankheit ständig verschlimmert, der Tod hat ihn von seinen Leiden erlöst. Wir verlieren mit Bruno Kamm einen fröhlichen und lieben Freund, den wir in bester Erinnerung halten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.