Vom Feld in noch mehr Flaschen: Der Getränkehersteller Holderhof AG aus Henau nimmt eine neue Abfüllanlage in Betrieb

Die Holderhof AG baut aus. Im neuen Jahr soll eine zweite Abfüllanlage in Betrieb genommen werden, zudem befindet sich eine weitere Lagerhalle im Bau.

Tobias Söldi
Drucken
Teilen
Neben der Scheune entsteht die neue Halle, in die sich die Holderhof AG einmieten wird. (Bild: Andrea Häusler)

Neben der Scheune entsteht die neue Halle, in die sich die Holderhof AG einmieten wird. (Bild: Andrea Häusler)

6000 gefüllte Flaschen verlassen stündlich die Produktionsanlage der Holderhof AG in Henau, 25 Millionen im Jahr. Und es sollen noch mehr werden. Der Getränkeproduzent wird bald eine zweite Abfüllanlage für Getränke wie Eistee und Fruchtsäfte in Betrieb nehmen. «Die neue Anlage hat eine Kapazität von 30 Millionen Flaschen pro Jahr», sagt Geschäftsführer Christof Schenk. Mit beiden Anlagen zusammen wird eine Produktionsmenge von 50 Millionen Flaschen pro Jahr angestrebt.

«Wir bewegen uns damit im mittleren Bereich der Schweizer Getränkeproduzenten.»

Weiteres Wachstum gewünscht

Die neue Abfüllanlage ist kein Schnäppchen: 6.5 Millionen Franken kostet sie. «Die Technologie ist enorm teuer», erklärt Schenk. Im September wird die 60 auf 15 Meter grosse Anlage angeliefert, im Januar 2020 soll sie in Betrieb genommen werden. Dafür wird eine Lagerhalle der Cleanfix Reinigungssysteme AG, welche die Holderhof AG bis jetzt als Lager benutzt, zur Produktionsstätte umgenutzt. «Wir sind bereits seit vier Jahren dort eingemietet», sagt Schenk. Das Baugesuch für die Umnutzung der Halle liegt zurzeit bei der Gemeinde auf.

Wer wächst, braucht Platz. Schenk: 

«Seit 2012 ist unser Umsatz von 6 auf 30 Millionen gestiegen.»

Darum realisiert die Cleanfix AG zurzeit eine neue Halle, in welche sich die Holderhof AG einmieten wird. «Diese werden wir als Lagerhalle für die jetzige Produktion benutzen», erklärt Schenk. Die Visiere stehen bereits. Der zweigeschossige, 44 auf 16 Meter grosse und 10 Meter Hohe Bau wird neben der Scheune auf dem Kiesplatz entstehen. Die Bauarbeiten starten im Sommer, Anfang nächstes Jahr will man den Neubau beziehen. Im Zuge dieser doppelten Erweiterung werden fünf neue Arbeitsplätze entstehen. «Wir arbeiten die neuen Leute bereits an der jetzigen Maschine ein», sagt Schenk.

Und es könnte nicht die letzte Erweiterung in der Geschichte der Holderhof AG sein. Schenk blickt zuversichtlich in die Zukunft. «Ich habe Freude am Wachstum», sagt er. Dank innovativen Getränkekreationen habe man sich stets erfolgreich auf dem Markt behaupten können. Da überrascht es nicht, dass es auch in der Halle, in welcher die neue Abfüllanlage aufgestellt werden wird, noch Platz für eine weitere Anlage hätte. «Es wäre alles aufgegleist», sagt Schenk.

Lokale Produktion «vom Feld in die Flasche»

Die Holderhof AG kann auf eine bald 20-jährige Geschichte zurückblicken. Geschäftsführer Christof Schenk gründete das Unternehmen im Jahr 2000 in Niederwil als Fortsetzung seiner Diplomarbeit in der Ausbildung zum Landwirt. 2012 verlegte die Holderhof AG ihren Standort nach Henau, wo sie in den Räumen der Cleanfix AG eingemietet ist. Hier werden auf Produktions- und Abfüllanlagen Süssgetränke, Sirupe und frische Fruchtsäfte in PET-Flaschen und Bag-in-Boxen abgefüllt. Das Unternehmen beschäftigt 25 Mitarbeitende. Den Rohstoff zu den Getränken liefern diverse Landwirte, die Holunderkulturen zwischen Bodensee und Toggenburg pflegen. Daneben werden auch Kräuter-, Beeren und Obstplantagen unterhalten. Die lokale Verankerung findet sich im Slogan «Vom Feld in die Flasche» wieder. (pd/tos)