Vom Band-Raum zum Sound-Keller: Jugendarbeit Wil eröffnet ein Musik-Studio

Die städtische Jugendarbeit kommt einem Wunsch nach und wandel den Band-Raum in ein Musik-Studio um. Eine Arbeitsgruppe aus Jugendlichen erarbeitete das Konzept und setzte es um.

Drucken
Teilen

(dar/red) Die Jugendarbeit Wil eröffnet ein Studio, in dem Jugendliche Musik aufnehmen und produzieren können, wie die Kommunikationsstelle der Stadt Wil über das Mitteilungsblatt «Wil aktuell» verkündet. Der sogenannte Sound-Keller befindet sich im Luftschutzkeller des Mattschulhauses in Wil und ersetzt damit den ehemaligen Band-Raum am selben Standort.

Von Jugendlichen für Jugendliche

Die Idee für das kleine Studio stammt aus Kreisen der Jugendlichen selbst, wie «Wil aktuell» zu entnehmen ist. Einige ergriffen auch die Initiative zur Umsetzung und erarbeiteten in einer Betriebsgruppe zunächst in einer ersten Phase ein Konzept. Die Stadt schreibt:

«Seit Sommer 2018 treffen sich die engagierten jungen Leute ein Mal pro Woche.»

In einer zweiten Phase baute die Gruppe mit viel Einsatz den ehemaligen Bandraum in ein Sound-Studio um.

Der Sound-Keller startet als Pilotprojekt mit Workshops, in denen interessierte Jugendliche ihre Musikbegeisterung unter Anleitung in eigene Songs verwandeln können. «Die Jugendlichen werden vom Berufsmusiker Donnie Sorano in die Welt des Produzierens eingeführt», schreibt die Stadt. Einen ganzen Monat soll ein solcher Workshop dauern.

Zu einem späteren Zeitpunkt soll das Musikstudio zur freien Verfügung offenstehen. «In Begleitung eines Jugendarbeiters können die Jugendlichen den Musikraum selbstständig nutzen sowie Songs schreiben und aufnehmen», heisst es weiter.

Live-Beats am Tag der offenen Tür

Am Tag der offenen Tür vom Samstag, 23. Februar, können Interessierte den Raum zwischen 14 und 18 Uhr besichtigen. Besucher können an verschiedenen Posten unter anderem selber Beats kreieren. Ausserdem tritt der Musiker Melodiesinfonie als Gast im Sound-Keller auf und produziert Live-Beats.

WIL: Offen für solche Ideen

Die «Initiative Häxehuus» fordert autonomen Raum für die Wiler Jugend. Stadtrat Dario Sulzer findet das legitim. Anstösse wie diese begrüsst er sogar. Der SP-Politiker rät Jugendlichen aber auch, dranzubleiben.
Ursula Ammann

Neue Mitarbeiterin für kirchliche Jugendarbeit

NIEDERBÜREN. Seit dem 1. Juni ist Valentina Kovacevic im Team der Seelsorgeeinheit Oberbüren-Niederbüren-Niederwil beschäftigt. Sie hat die neu geschaffene 50-Prozent-Stelle für kirchliche Jugendarbeit angetreten.