VOLLEYBALL: Team auf dem Prüfstein

Das 1.-Liga-Team des STV Wil vermochte sein letztes Saisonspiel nach drei Niederlagen wieder einmal siegreich zu gestalten. Gegen Uster setzte es einen ungefährdeten 3:0-Erfolg ab.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Die Wiler Volleyballer behielten gegen Uster die Oberhand. (Bild: Urs Nobel)

Die Wiler Volleyballer behielten gegen Uster die Oberhand. (Bild: Urs Nobel)

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch

Schon vor dem Spiel gegen Uster stand fest, dass der STV Wil nichts mit einem möglichen Abstieg, respektive Abstiegsspielen zu tun haben würde. Anders schaute dagegen die Situation beim Gegner aus. Für die Zürcher stand bereits fest, dass sie in die Abstiegsrunde müssen. Entsprechend unmotiviert stiegen sie ins Spiel gegen den STV Wil, der seinen jungen Akteuren eine Spielgelegenheit über eine grössere Zeitdauer ermöglichte.

Auch «die zweite Garde» bekundete keine Probleme mit Uster, obwohl sie in etlichen Phasen nicht an das 1.-Liga-Spielniveau herankamen. Sie besiegte Uster problemlos 3:0 und sorgte dafür, dass der STV Wil seine Saison mit einem Sieg beenden konnte.

Lust zu feiern war nicht gross

Saisonende beim STV Wil bedeutet auch, dass es zu einem traditionellen Schlussapéro mit Vereinsmitgliedern, Sponsoren und Zuschauern kommt. Das ist in der Regel ein sehr gelungener Anlass. Dieses Jahr war die Stimmung allerdings verhalten. Gastgeber und Gäste mochten nicht so richtig feiern.

Der Grund ist klar: Die Spieler können sich noch nicht entscheiden, ob sie beim STV Wil weiterspielen möchten oder nicht. Diverse Faktoren sind für die Zukunft noch nicht geklärt. Zu viele Abgänge würden das Team jedoch massiv schwächen und die Zielsetzung für die nächste Saison (fünfter Rang oder gar eine Verbesserung) müsste in Frage gestellt werden.

Die Saison 2016/17 kann somit noch nicht abgehakt werden. Es werden diverse Gespräche mit bestehenden und möglichen neuen Spielern stattfinden müssen.