Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VOLLEYBALL: Sieglose Volleyballer

Sowohl das 1.-Liga-Männerteam des STV Wil als auch das 2.-Liga-Damenteam von Volley Uzwil verloren ihre Meisterschaftspartien am vergangenen Wochenende.
Zu viele unnötige Fehler führten zu zwischenzeitlicher Ratlosigkeit bei den Wilern (Bild: Urs Nobel)

Zu viele unnötige Fehler führten zu zwischenzeitlicher Ratlosigkeit bei den Wilern (Bild: Urs Nobel)

Auch im zweiten Spiel im neuen Jahr konnte sich der STV Wil nicht in der Form der Hinrunde präsentieren. Gegen Jona setzte es eine klare 0:3-Niederlage ab. Dabei begann das Spiel vielversprechend für die Äbtestädter, sie lagen zwischenzeitlich sogar in Führung. Doch die junge Mannschaft von Jona vermochte den Satz noch zu drehen und 25:21 zu gewinnen.

Ähnlich gestaltete sich der zweite Satz. Jona verschaffte sich schnell ein Punktepolster und konnte dieses bis zum Satzende verteidigen. Im letzten Satz wirkte die Wiler Mannschaft fahrig. Es schlichen sich immer mehr Fehler ein. Es herrschte Ratlosigkeit. Entsprechend konnte Jona auch den dritten Satz mit 25:17 für sich entscheiden und den Sieg ins Trockene bringen.

Nach dieser erneuten Niederlage sind die Playoffs für die Wiler nur noch mit Hilfe anderer Teams zu erreichen. Dennoch sollen die bisherigen Leistungen der Wiler Volleyballer in dieser Saison nicht geschmälert werden. Hatte man zu Beginn der Saison doch Bedenken, überhaupt den Klassenerhalt sichern zu können.

Auch die Uzwiler-Volleyballerinnen blieben in ihrer Meisterschaftsrunde sieglos. Eigentlich wollten sie noch eine offene Rechnung der Vorrunde mit dem VC Kanti Schaffhausen begleichen. Die Vorzeichen standen jedoch nicht gut dazu. Während die aktuell zweitplatzierten Gegner in Bestbesetzung antraten, verfügte Volley Uzwil aus diversen Gründen lediglich über ein dezimiertes Kader. In den ersten zwei Sätzen kam Volley Uzwil überhaupt nicht in Fahrt. Die Gegnerinnen präsentierten sich dafür ohne Schwäche und punkteten regelmässig. Im dritten Satz einigten sich beide Trainer, Denis Mösle und David Baumgärtner, auf eine Änderung in der Aufstellung ihres Teams. Diese zeigte vorerst die gewünschte Wirkung und Volley Uzwil ging zwischenzeitlich mit 20:14 in Führung. Die Gegnerinnen kämpften sich jedoch zurück ins Spiel. Schliesslich entschied Schaffhausen das Spiel zu seinen Gunsten. (uno)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.