VOLLEYBALL: Knappe Niederlage im letzten Heimspiel

In einem spannenden Spiel musste Volley Toggenburg am vergangenen Samstag eine knappe 2:3-Heimniederlage einstecken. Fribourg drehte das Spiel nach zwei verlorenen Sätzen und gewann den 5. Satz in einer hektischen Schlussphase mit 18:16 Punkten.

Drucken
Teilen
Gegen Ende des ersten Satzes setzte sich Volley Toggenburg ab und ging vorübergehend in Führung. (Bild: Reinhard Kolb)

Gegen Ende des ersten Satzes setzte sich Volley Toggenburg ab und ging vorübergehend in Führung. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg startete konzentriert in dieses letzte Heimspiel der Saison 2016/17. Die Gäste aus der Westschweiz hielten aber immer dagegen und liessen sich kaum abschütteln. Erst gegen Ende des ersten Satzes setzte sich Volley Toggenburg ab und ging in Führung. Die Wattwilerinnen konnten den Schwung aus dem Startsatz voll in den zweiten Durchgang mitnehmen. Fribourg wurde in die Defensive gedrängt und hatte dem stabilen Spiel von Volley Toggenburg nichts entgegenzusetzen. Die starke Leistung des Heimteams wurde mit einem 25:19-Satzgewinn belohnt.

Mit der 2:0-Führung im Rücken trat Volley Toggenburg nicht mehr so konsequent auf. Fribourg hatte jetzt nichts zu verlieren und spielte volles Risiko. Die Westschweizerinnen hielten gut mit und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Beim Stand von 15:17 zog Volley Toggenburg mit einer starken Serviceserie von Jasmine Fiechter vorentscheidend zum 23:17 davon. Doch Fribourg gab das Spiel nicht verloren und kämpfte sich heran. Der Kampfgeist der Westschweizerinnen wurde belohnt: Mit 26:24 setzten sich die Gäste im dritten Satz durch. In der Folge gelang dem VBC Fribourg einfach alles. Das Team spielte wie aus einem Guss. Vor allem über die Position zwei machten die Westschweizerinnen immer mehr Druck. Die Wattwilerinnen machten am Block zu viele Fehler und hatten dem druckvollen Spiel ihrer Gegnerinnen wenig entgegenzusetzen. Als logische Folge musste so der fünfte Satz die Entscheidung bringen.

Packender 5. Satz

Volley Toggenburg erwischte in der Kurzentscheidung auf 15 Punkte einen Kaltstart. Mit einer 8:3-Führung konnten die Gäste die Seiten wechseln. Beim Stand von 13:6 schien die Vorentscheidung zu Gunsten des VBC Fribourg gefallen zu sein. Zur Freude des Publikums gab Volley Toggenburg das Spiel nicht auf. Punkt für Punkt kämpfte sich das Heimteam nochmals heran, wehrte den ersten Matchball von Fribourg ab und kam seinerseits beim Spielstand von 16:15 zu einem Matchball. Hüben wie drüben folgten Verteidigungsaktionen. Beide Teams hätten den Sieg verdient gehabt. Zum Schluss war der VBC Fribourg das Team, das sich mit Glück den knappen Sieg mit 18:16 Punkten sicherte. Volley Toggenburg muss nächste Woche noch im letzten Spiel der Saison beim Tabellenzweiten VBC Neuchâtel UC antreten. Mit einem Sieg in dieser Begegnung könnten die Wattwilerinnen die Saison in der Finalrunde als bestes Team der Ostgruppe abschliessen. (pd)

Resultate 7. Runde: Glaronia Glarus – Münchenbuchsee 1:3. Aadorf – Therwil 1:3. Toggenburg – Fribourg 2:3. Galina Schaan – Neuchâtel UC II 2:3. – Rangliste: 1. Münchenbuchsee 7/20 (20:9). 2. Therwil 7/18 (17:8). 3. Neuchâtel UC II 7/17 (19:9). 4. Fribourg 7/14 (16:9). 5. Toggenburg 7/10 (14:16). 6. Aadorf 7/10 (11:16). 7. Galina Schaan 7/4 (7:19). 8. Glaronia Glarus 7/3 (3:21). www.volleytoggenburg.ch