VOLLEYBALL: Ein Aufstieg macht keinen Sinn

Die Frauen von Volley Toggenburg haben erfolgreiche Monate hinter sich. Trainer Marcel Erni äussert sich vor dem Start der Auf-/Abstiegsrunde zur Nationalliga A zu den Möglichkeiten.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen

Beat Lanzendorfer

beat.lanzendorfer

@

toggenburgmedien.ch

Volley Toggenburg hat die Qualifikation der Nationalliga-B-Ostgruppe auf dem dritten Rang abgeschlossen. Sind Sie mit dem Abschneiden zufrieden?

Wir haben die Erwartungen bei weitem übertroffen. Mit Ingrid Volpi als einziger Ausländerin und dem sehr knappen Kader dürfen wir stolz auf das Erreichte sein.

Nach zehn Spielen war Ihre Mannschaft mit lediglich einer Niederlage klarer Leader. Dann folgten zum Abschluss vier Niederlagen. Warum dieser Einbruch?

Nach Weihnachten hatten einige Spielerinnen mit Grippe und starken Erkältungen zu kämpfen. Bei einem Kader von nur acht Spielerinnen wirkt sich das fatal aus. Wenn vier Spielerinnen wegen dieser Umstände kaum auf 50 Prozent Leistung kommen, kann man gegen kein Team gewinnen.

Wer hat Sie von Ihrer Mannschaft bisher am meisten beeindruckt?

Allgemein das ganze Kollektiv, die Balance im Team stimmt einfach: Die erfahrenen Spielerinnen halten die Mannschaft perfekt zusammen, die jungen machen riesige Fortschritte.

Am Sonntag beginnt die Auf-/Abstiegsrunde. Erklären Sie den Lesern den Modus.

Wir spielen nur noch gegen die besten vier Teams der Westgruppe je ein Heim- und ein Auswärtsspiel. Aus der Qualifikationsrunde werden nur Bonuspunkte mitgenommen – die erstplazierte Mannschaft startet mit drei Punkten, wir beginnen mit einem Punkt, weil wir die Qualifikation auf dem dritten Platz abgeschlossen haben. Am Ende spielen die ersten beiden Teams der NLB mit dem letzten der NLA um den Aufstieg beziehungsweise den Verbleib in der höchsten Spielklasse. Es ist aber auch möglich, dass gar niemand aufsteigen will.

Besteht diese Möglichkeit?

Mir ist von keiner Mannschaft bekannt, dass sie aufsteigen will. Genf wäre ein Kandidat gewesen. Als Fünfte der Westgruppe haben sie ihr Ziel aber verfehlt.

Was passiert, sollte Volley Toggenburg auf sportlichem Weg den Aufstieg in die Nationalliga A realisieren?

In dieser Situation müssten wir auf den Aufstieg verzichten. Die Lücke zur NLA ist finanziell und sportlich noch zu gross und kann nicht in einer Saison geschlossen werden.

Die Spielerinnen möchten nicht aufsteigen?

Sie haben erkannt, dass wir momentan in der richtigen Liga sind. Nach Jahren mit vielen Misserfolgen tut diese Saison sehr gut.

Wenn niemand aufsteigen will, was hat die Auf-/Abstiegsrunde für einen sportlichen Wert?

In erster Linie geht es darum, den Meister der Nationalliga B zu ermitteln. Diese Mannschaft wäre ausserhalb des Profibetriebs schweizweit die beste.

Ihr Team beginnt die Auf-/Abstiegsrunde mit dem Heimspiel gegen Münchenbuchsee. Was trauen Sie Ihrer Mannschaft gegen den Qualifikationssieger der Nationalliga-B-Westgruppe zu?

Wir haben in der Vorbereitung an einem Turnier gegen Münchenbuchsee gespielt. Es ist eine sehr starke und ausgeglichene Truppe mit teilweise sehr erfahrenen Spielerinnen. Wenn wir einen guten Tag erwischen und mit dem Service viel Druck ausüben können, liegt ein Punktgewinn drin. Bis jetzt haben wir zu Hause immer gut gespielt. Wir möchten unsere Heimstärke auch gegen den Qualifikationssieger ausspielen.

Sind alle Ihre Spielerinnen einsatzbereit?

Stand heute, ja.

Die Saison galt vor dem ersten Spiel als Jahr der Konsolidierung. Gilt diese Losung weiterhin?

Ganz klar ja. Wir arbeiten konsequent daran, die Organisation im Verein besser zu gestalten, und haben schon einige Helferinnen und Helfer für kleinere Aufgaben finden können. Wir brauchen aber unbedingt noch mehr Personen, die uns unterstützen.

Wird zum jetzigen Zeitpunkt schon die Planung zur nächsten Saison in Angriff genommen?

Es haben bereits erste Gespräche stattgefunden. Selbstverständlich möchten wir die wichtigen Spielerinnen halten und darüber hinaus den Kader mit einigen Talenten ergänzen. Geplant ist auch die weitere Zusammenarbeit mit der Talentschule Zürich, die sich in der Vergangenheit als sehr fruchtbar erwiesen hat.

Vorschau

Volleyball Nationalliga B

Sporthalle Rietstein

Sonntag, 5. Februar, 16.30 Uhr

Volley Toggenburg I - VBC Münchenbuchsee