VOLLEYBALL: Bestes Spiel seit langem

Volley Toggenburg zeigt gegen VB Therwil das beste Spiel seit langem und gewinnt die Partie gegen das Team aus der Spitzengruppe klar mit 3:0 Sätzen.

Drucken
Teilen
Mit starken Services wurde die Mannschaft von Therwil von Volley Toggenburg über die ganze Dauer des Spiels unter Druck gesetzt. (Bild: Reinhard Kolb)

Mit starken Services wurde die Mannschaft von Therwil von Volley Toggenburg über die ganze Dauer des Spiels unter Druck gesetzt. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg musste im fünften Spiel der NLB-Finalrunde noch immer auf Stammpasseuse Ingrid Volpi verzichten. Wegen einer Muskelverletzung in der Wade wird sie sicher noch eine Woche nicht zur Verfügung stehen. Xiaohua Erni-Zhang versuchte darum dem Team in dieser schwierigen Situation zu helfen. Die knapp 48-jährige Passeuse des Wattwiler Meisterteams von 1998/1999 liess trotz Trainingsmangel immer wieder ihre Klasse aufblitzen und strahlte eine Sicherheit und Ruhe aus, die sich auf die Spielweise von Volley Toggenburg auswirkte. Das Team startete jeweils voll konzentriert in die Sätze und holte sich jeweils zu Beginn einen Vorsprung heraus.

Ein Spiel wie aus einem Guss

Mit starken Services wurde Therwil über die ganze Dauer unter Druck gesetzt, so dass die Baslerinnen ihr Spiel kaum aufziehen konnten. Weil dann neben dem gut gestellten Block des Heimteams auch die Verteidigung vor allem mit Betz und Schneider sicher stand, kam Therwil kaum zu einfachen Punkten. Volley Toggenburg wirkte mit Ausnahme einer kurzen Phase im zweiten Satz kompakt. Das Team harmonierte als Ganzes und spielte wie aus einem Guss. Therwil, das vor Wochenfrist noch Aadorf mit 3:1 bezwang und sich damit in der Spitzengruppe etablierte, kam überhaupt nicht ins Spiel. Toggenburg spielte an diesem Samstag zu überzeugend und liess den Favoritinnen aus Basel keine Chance. Mit diesem klaren 3:0-Heimsieg konnte Volley Toggenburg den ersten 3-Punkte-Erfolg der Finalrunde verbuchen und steht drei Runden vor Schluss der Meisterschaft auf dem sechsten Platz.

Bereits am Donnerstag müssen die Wattwilerinnen auswärts zum Meisterschaftsspiel beim Leader VBC Münchenbuchsee antreten. Die Bernerinnen mussten nur gegen Volley Toggenburg einen Punkt abgeben. Nach einem 0:2-Satzrückstand drehten die Wattwilerinnen das Spiel noch und kamen im fünften Satz zu Matchbällen. Münchenbuchsee wehrte diese aber ab und gewann das dramatische Spiel schliesslich mit 2:3 Sätzen. Wenn Volley Toggenburg ähnlich wie am Samstag gegen Therwil auftreten kann, liegt vielleicht eine Überraschung drin.

1.-Liga-Team schafft den Ligaerhalt

Vor dem NLB-Team stand um 14.15 Uhr die zweite Mannschaft von Volley Toggenburg im Einsatz. Im Rückspiel der Barrage-Serie gegen Volley Luzern Nachwuchs stand das Heimteam unter Druck. Vor Wochenfrist ging die erste Partie mit einer klaren 3:1-Niederlage verloren. Die Innerschweizerinnen mussten im zweiten Spiel also einen Satz gewinnen, um den Ligaerhalt definitiv zu schaffen. Ein entfesselt auftretendes Toggenburg liess dem Luzerner Nachwuchsteam am Samstag keine Chance. Auch hier führte Xiaohua Erni-Zhang Regie. Sie wurde in dieser Begegnung in der Defensive von Hua Kuch-Li in der Libero-Funktion unterstützt. Neben den beiden erfahrenen Spielerinnen steigerte sich das ganze Team, so dass Volley Toggenburg 2 zu einem überraschenden 3:0-Sieg kam. So konnte der Ligaerhalt im letzten Meisterschaftsspiel der Saison gefeiert werden. (pd)

Resultate/Rangliste NLB-Finalrunde: 5. Runde: Aadorf – Neuchâtel UC II 3:1. Glaronia Glarus – Fribourg 0:3. Toggenburg – Therwil 3:0. Galina Schaan – Münchenbuchsee 1:3. Rangliste: 1. Münchenbuchsee 5/16 (15:5); 2. Neuchâtel UC II 5/12 (13:7); 3. Therwil 5/12 (11:7); 4. Aadorf 5/10 (10:10); 5. Fribourg 5/9 (10:7); 6. Toggenburg 5/7 (9:11); 7. Galina Schaan 5/3 (5:13); 8. Glaronia Glarus 5/3 (2:15). Nächstes Heimspiel: Samstag, 18.3., 17.30 Uhr; Volley Toggenburg – VBC Fribourg.