Viertelstundentakt nach Bronschhofen entfällt

WIL. Der Fahrplanwechsel im Dezember dieses Jahres bringt für die Nutzer des Stadtbusses Wil einige Veränderungen mit sich. Am Sonntag fahren neu auf allen Linien Busse, nach Bronschhofen wird der Viertelstundentakt zugunsten besserer Anschlüsse an das Bahnnetz geopfert und die Haltestelle Wil Viehmarkt aufgehoben.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Wer mit dem Bus von Wil nach Bronschhofen will, muss sich ab Dezember an neue Fahrzeiten gewöhnen. (Bild: Simon Dudle)

Wer mit dem Bus von Wil nach Bronschhofen will, muss sich ab Dezember an neue Fahrzeiten gewöhnen. (Bild: Simon Dudle)

Wer von Wil nach Bronschhofen will, hat drei Möglichkeiten: entweder mit dem Zug oder mit zwei verschiedenen Buslinien. Seit Dezember 2013 existiert untertags ein Viertelstundentakt. Und trotzdem sind nicht alle zufrieden. Das Problem: Die Anschlüsse auf der Buslinie 705, die vom Wiler Bahnhof via Bildfeld nach Bronschhofen Himmelrich fährt, hat in Wil die schlechteren Zuganschlüsse von und nach Zürich als die Linie 706, welche vom Bahnhof via Bronschhoferstrasse nach Bronschhofen und dann teilweise weiter nach Braunau verkehrt. Da gerade im Bildfeld viele Mehrfamilienhäuser stehen und somit viele Leute dort wohnen, besteht Handlungsbedarf. Auch die Wiler Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV) hat ein Begehren gestellt.

Fast zeitgleich

Der Kanton St. Gallen, der aufgrund angepasster Gesetzgebung neu die Bestellung der Wiler Buslinien vornimmt, hat entschieden: Der Viertelstundentakt nach Bronschhofen wird aufgegeben, dafür sind die Anschlüsse am Bahnhof Wil künftig besser. Zwar fahren weiterhin vier Busse pro Stunde von Wil nach Bronschhofen, allerdings fast zeitgleich zur vollen und zur halben Stunde. Oder anders formuliert: Es gibt nur noch einen Halbstundentakt. Dabei handelt es sich um eine kostenneutrale Lösung.

Haltestellen heissen anders

Wer im Gebiet Bronschhofen Himmelrich wohnt, kann künftig auch am Sonntag mit dem öffentlichen Verkehr bis fast vor die eigene Haustüre fahren. Denn das Sonntagsangebot wird weiter ausgebaut. Bereits seit Dezember 2013 verkehren die Linien 702 (Wilen–Bahnhof–Neugruben) und 703 (Reuttistrasse) stündlich. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2015 kommen auch die Linien 701 (Neulanden), 703 (Ölberg) und 705 (Himmelrich) dazu und werden stündlich bedient. Es fehlt nur noch die Linie 704 (Wilerwald). Da diese Region vom Postauto erschlossen ist, lässt sich sagen, dass auf allen Linien auch sonntags Busse verkehren.

Aufgehoben wird die Haltestelle Viehmarkt. Die Altstadt und Vorstadt seien mit den Bushaltestellen Rose und Adler noch sehr gut erschlossen, schreibt die Stadt Wil in einer Mitteilung. Zwischen der Haltestelle Viehmarkt und Adler liegen nur gerade 130 Meter. Von dieser Massnahme erhoffen sich die Busbetreiber eine höhere Fahrplanstabilität. Auf Wunsch der Bevölkerung wird zudem die heutige Haltestelle Zelghalde im Neulandenquartier in die Buebenloostrasse verschoben und in Buebenloo umbenannt. Die Haltestelle Schwanenplatz wird künftig Winkelriedstrasse heissen.