Vier dürfen noch hoffen

Bevor auf den regionalen Fussballplätzen definitiv die Winterpause einkehrt, wird in der 2. Liga inter noch ein Cup-Quali-Spiel ausgetragen. Involviert sind der FC Uzwil und der FC Sirnach.

Urs Nobel
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Bis zum Frühjahr müssen der FC Uzwil und der FC Sirnach drei Spiele gegen andere 2.- Liga-inter-Teams siegreich bestreiten, um in die Schweizer Cup-Hauptrunde einzuziehen. Das erste steht am Wochenende an. In der 2. Liga haben noch zwei Mannschaften aus der Region die Chance, dieses Ziel zu erreichen. Sowohl der FC Bazenheid als auch der SC Bronschhofen sind im OFV-Cup noch im Rennen. Sie müssen noch zwei Partien siegreich überstehen. Gegen wen die beiden Teams im Frühjahr antreten müssen, steht noch nicht fest. Der Ostschweizer Fussballverband nimmt sich Zeit mit der Auslosung, will aber noch in diesem Monat die Paarungen bekanntgeben.

FC Uzwil – FC Widnau

Der FC Uzwil – der in dieser Saison in der 2. Liga inter spielt – schaffte es auf diese Saison hin, in die Cup-Hauptrunde einzuziehen. Mit dem FC Siders traf er jedoch auf einen äusserst unattraktiven Gegner, der kaum Zuschauer auf die Rüti lockte. Zu guter Letzt schieden die Uzwiler noch nach Penaltyschiessen aus. Ausser Spesen nichts gewesen, könnte man meinen. Doch Vereinspräsident Robin Keller relativiert. «Qualifikationsspiele im Cup sind etwas wert, jedenfalls mehr als jedes Training und auch mehr als irgendein Freundschaftsspiel.» Aus diesem Grund nimmt der FC Uzwil auch die morgige Partie um 17 Uhr auf der Rüti gegen den FC Widnau ernst. Er ist sich bewusst, dass es ein sehr schwieriges Spiel wird. Der FC Widnau hat sich nach acht Spielen ohne Erfolg von seinem langjährigen Trainer getrennt und wird die Möglichkeit der Cuppartie nutzen wollen, wieder auf die Siegerstrasse zurückzukehren. Grosse Hoffnungen hegen die Rheintaler auf ihren Torschützen vom Dienst, auf Jasmin Abdoski. Dieser hat mit seinen 15 persönlichen Treffern 57,7 Prozent aller bisherigen Widnauer Tore erzielt. Abdoski kann einen Gegner fast im Alleingang bezwingen. Man darf gespannt darauf sein, wie sich die Uzwiler auf diese Situation einstellen.

FC Sirnach – FC Red Star ZH

Auch der FC Sirnach ist Cup-Hauptrunden-erprobt. Er traf vor zwei Jahren auf Genf Servette und es herrschte trotz der Niederlage eine tolle Stimmung auf dem Kett. Wenn es nun zum Qualifikationsspiel gegen Red Star Zürich kommt, dürfte sich jedoch ein Sirnacher besonders darüber freuen. Dem neuen Trainer Andreas Alder war es nämlich in den vergangenen Jahren als Teamverantwortlichem des FC Wil U20 nie vergönnt, an Cupspielen teilnehmen zu können. Einfach darum, weil immer nur die ersten Mannschaften für diesen Wettbewerb nominiert werden.

Mit dem FC Red Star treffen die Sirnacher am Sonntag um 14 Uhr auf einen sehr starken Gegner. Die Zürcher spielen in der Gruppe 5 und belegen nach 13 Spielen Rang 1 in der Tabelle. Keine Frage, wer in dieser Partie die Favoritenrolle übernehmen muss. Hoffnung, dass die Sirnacher trotzdem mit einer Überraschung aufwarten können, soll die gezeigte Leistung am vergangenen Sonntag gegen Kreuzlingen sein und dass Red Star bisher selbst als Leader schon dreimal geschlagen wurde.