Vielfältige Jodlerabende

Alle zwei Jahre lädt der Jodelclub Kirchberg-Bazenheid zu zwei Unterhaltungsabenden ein. Immer spielte die Stimme die Hauptrolle.

Drucken
Teilen

KIRCHBERG. Eine Viertelstunde vor Beginn wurde nach Stühlen gefragt. Der Saal im «Toggenburgerhof» in Kirchberg war bis auf den letzten Platz besetzt. Angekündigt war die Uraufführung des Naturjodels «Danis Jodel» von Mitglied Daniel Truniger gewesen. Und es hatte sich nach einem Höhepunkt angehört.

Ehrungen für Mitgliederschaft

Der Jodel mit markanten Solo-Jodel-Teilen war schliesslich nur einer der Höhepunkte, von dem das aufmerksame Publikum eine Wiederholung verlangte. Einen weiteren gab es in Form von zwei Ehrungen: Thomas Marty, an diesem Abend Ansager und Witzeerzähler, beschenkte Paul Forrer, Ehrenpräsident, für 50 Jahre Clubmitgliedschaft und Fridolin Kuratli für 40 Jahre.

Rockten, rappten und swingten

Weitere Glanzlichter präsentierten die Hügler-Buebe. Sie rockten, rappten und swingten, frischten Trio-Eugster-Lieder und andere Ohrwürmer auf und machten daraus ihre eigenen Varianten. Fast hätten die Hügler-Buebe dem Jodelclub Kirchberg-Bazenheid die Schau gestohlen. Da die Jodler jedoch während des Auftritts der A-cappella-Formation schmunzelnd und grinsend hinter der Alphütten-Kulisse standen, bestand keine Gefahr. Die zwei Jodlerinnen Hildegard Häne und Brigitte Scherrer und die Tenöre und Bässe nutzten ihre eigenen Fähigkeiten, ihre Stimmen und ihre schauspielerischen Talente. Der Abend zeigte die Vielfalt des Gesangs und die Möglichkeit, die Stimme einzusetzen. Unter der Leitung von Stefan Segmüller erzählte der Verein Geschichten von der Alp, der Natur, von der Freude, von Jahreszeiten und vom Heimkommen. (chl)