Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Viel vorgenommen und trotzdem enttäuscht

FAUSTBALL. Das RiWi-NLA-Team hat am Wochenende nach den Heimpartien gegen Oberentfelden und Diepoldsau auch die beiden Auswärtsspiele gegen Elgg-Ettenhausen und Wigoltingen verloren und ist auf den zweitletzten Tabellenplatz abgerutscht.
Herbert Brägger
Die Doppelrunde an zwei Spieltagen brachte RiWi weder in den Heim- noch in den Auswärtsspielen Glück. (Bild: Urs Nobel)

Die Doppelrunde an zwei Spieltagen brachte RiWi weder in den Heim- noch in den Auswärtsspielen Glück. (Bild: Urs Nobel)

FAUSTBALL. Das RiWi-NLA-Team hat am Wochenende nach den Heimpartien gegen Oberentfelden und Diepoldsau auch die beiden Auswärtsspiele gegen Elgg-Ettenhausen und Wigoltingen verloren und ist auf den zweitletzten Tabellenplatz abgerutscht. Die Doppelrunde vom letzten Wochenende brachte den Faustballern aus Rickenbach-Wilen kein Glück.

Hohe Erwartungen nicht erfüllt

Das Team der FG RiWi ging mit hohen Erwartungen in die vier Partien und wollte den einen oder andern Punkt holen, um die Tabellenposition Mittelfeld zu festigen. RiWi stieg durchwegs risikofreudig in die Spiele Die starken Gegner machten es dem Team aber nicht leicht. RiWi machte es sich jedoch mit regelmässig aufkommenden Aussetzern, die sich in schlechten Zuspielen und unnötigen Eigenfehlern manifestierten, selber schwer. Vor allem gegen die Teams auf Augenhöhe, Oberentfelden und Elgg-Ettenhausen, spielten die Hinterthurgauer zu oft unter ihren Möglichkeiten.

Gegner nur gefordert

In den beiden Heimspielen am Samstag war es RiWi bewusst, dass die Punkte gegen Oberentfelden gewonnen werden mussten. Gegen Co-Leader Diepoldsau konnten die Hinterthurgauer höchstens auf eine Sensation hoffen. Bereits in der ersten Partie spielte RiWi unter seinem Wert und verlor klar. Gegen den Leader aus Diepoldsau startete RiWi zwar gut. Allerdings konnte der Gegner dank seiner Klasse RiWis ersten Satzball abwehren, den Skore noch drehen und die Partie sicher gewinnen.

Schlüsselspiel «vermasselt»

Am Sonntag hoffte die Mannschaft um Trainer Benjamin Meile, sich für die enttäuschende Leistung am Samstag rehabilitieren zu können. Aber RiWi war auch Elgg-Ettenhausen nicht gewachsen. Die Entscheidung fiel zwar erst im Entscheidungssatz, doch dieser ging an Elgg-Ettenhausen, das zu jenem Zeitpunkt RiWi in der Tabelle eingeholt hatte. Nach dieser Enttäuschung konnte RiWi auch gegen den Favoriten Wigoltingen nicht bestehen und musste auch diese Partie abschreiben.

Mitten im Abstiegskampf

RiWi geht nun auf dem zweitletzten Tabellenplatz in die Sommerpause und steht mitten im Abstiegskampf. Stellvertretend für die Stimmung im Team ringt der nachdenkliche Spieler Benno Hess um die richtigen Worte: «Wir sind alle zutiefst enttäuscht. Wir haben uns viel vorgenommen und nie mit diesem Einbruch gerechnet. Wir haben schon einige Male bewiesen, dass wir es besser könnten. Wenn wir wüssten, an was es an diesem Wochenende fehlte, würde ich mich besser fühlen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.