Viel Aufwand, aber keine Punkte

Der EHC Uzwil verliert trotz einer starken Leistung gegen den Tabellenführer HC Chiasso mit 5:6 (0:2,3:3,2:1). Chiasso setzte sich am Ende dank der besseren Effizienz durch.

Remo Beerli
Drucken

Eishockey. Nach dem Spiel war das Fazit aus der Sicht des EHC Uzwil wieder das gleiche wie nach den letzten beiden Partien gegen Bülach und Arosa. Trotz einer guten Leistung mussten die Uzwiler das Eis wieder als Verlierer verlassen. Darüber ärgerte sich auch Trainer Roger Bader: «Wir haben in den letzten drei Spielen gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte immer auf Augenhöhe gespielt, nehmen aus diesen Spielen aber trotzdem nur einen Punkt mit. Das ist einfach zu wenig.»

Fehlstart

Gegen den Tabellenführer aus dem Tessin begannen die Uzwiler schwach. Sie mussten sich von Beginn weg den sehr körperbetont spielenden Gästen dominieren lassen. So brachten Domenighetti und Moro den HC Chiasso verdientermassen mit 0:2 früh in Führung. Gegen Ende des ersten Abschnitts fanden die Uzen immer besser ins Spiel und konnten das Geschehen ausgeglichen gestalten, was im ersten Drittel aber noch zu keinen Toren führte.

Ein Torfestival

Im Mitteldrittel übernahmen die Uzwiler dann das Spieldiktat und suchten den ersten Torerfolg vehement. Diese Bemühungen wurden durch den Treffer von Urs Krüsi zum 1:2 belohnt. Nach dem Tor von Scherrer zum 2:2 etwa bei Spielmitte war der Uzwiler Fehlstart wieder ausgebügelt. Doch die Freude darüber währte nur kurz, denn Berkis brachte die Gäste nur wenige Zeit später wieder in Führung. Gegen Ende des Drittels kam es zu einem wahren Torfestival.

Innerhalb von nur zwei Minuten fielen zwei Treffer für Chiasso und einer für Uzwil durch Homberger zum Pausenstand von 3:5. Die Gäste waren mit diesem Resultat sehr gut bedient. Das sah auch Roger Bader so: «Wir hätten im zweiten Abschnitt nicht so viele Tore kassieren dürfen, denn da waren wir die bessere Mannschaft.»

Zu späte Aufholjagd

Im Schlussdrittel versuchten die Uzwiler das Skore noch einmal zu ihren Gunsten zu drehen.

Dieses Vorhaben erhielt jedoch mit dem 3:6 durch Berkis gut zehn Minuten vor Schluss einen herben Dämpfer. Das Heimteam gab aber noch nicht auf und kam in doppelter Überzahl zum 4:6 durch Aron Lipp. Weil danach Gionata Domenighetti völlig die Nerven verlor, konnten die Uzwiler die letzten fünf Minuten in Überzahl bestreiten. Zu mehr als zum 5:6 durch Lukas Frick reichte es aber nicht mehr.

Uzwil – Chiasso 5:6 (0:2, 3:3, 2:1) Uzehalle – 277 Zuschauer – Sr. Maddaloni (Remund, Blatter) Strafen: 3-mal 2 Min. gegen Uzwil. 9-mal 2 Min. und einmal 5 Min. plus Matchstrafe (Domenighetti) gegen Chiasso. Tore: 2. Domenighetti 0:1, 5. Moro (Larghi, Celio, Ausschluss Krüsi) 0:2, 23. Krüsi (Frick, Ausschluss Grisi) 1:2, 31. Scherrer (Ammann, Stoob, Ausschluss Grisi) 2:2, 33. Berkis (Aletti) 2:3, 38. Berkis (Rossetti, Bizzozero) 2:4; 39. Celio (Aletti) 2:5; 39. Homberger (Tanner) 3:5; 50. Berkis (Aletti) 3:6; 55. Lipp (Ausschlüsse Grisi und Isabella) 4:6, 57. Frick (Scherrer, Ammann, Ausschluss Domenighetti) 5:6 EHC Uzwil: Hutter; Frick, Lipp; Rüfenacht, Bischof; Klopfer, Steiner; Sturzenegger; Krüsi, Barts, Aerni; Stoob, Ammann, Scherrer; Brasser, Homberger, Tanner; Sinnathurai, Brem, Breitenmoser. HC Chiasso: Beltrametti; Bizzozero, Medici; Celio, Battistini; Grisi, Baldi; Incir, Isabella, Balerna; Berkis, Rossetti, Moro; Domenighetti, Larghi, Raimondi; Consoli, Grisi, Aletti. Bemerkungen: 59. Time-out Uzwil.

Aktuelle Nachrichten