Verzögerung bei Bauarbeiten

Gleichzeitig mit dem Hochwasserschutzprojekt soll in Gähwil die Sanierung der Blumenstrasse umgesetzt werden. Einsprachen verzögern den Start.

Merken
Drucken
Teilen

GÄHWIL. Gegen das Hochwasserschutzprojekt «Verlegung und Sanierung Lussbach» in Gähwil sind während der öffentlichen Auflagefrist zwei Einsprachen eingegangen. Diese konnten jedoch kurz vor den Sommerferien durch Rückzug erledigt werden.

Arbeiten an Implenia vergeben

Gleichzeitig mit dem Hochwasserschutzprojekt war vorgesehen, die Blumenstrasse zu sanieren. Dabei sollen sämtliche Werkleitungen (Wasser, Abwasser, Swisscom) erneuert werden. Zudem ist eine neue Fernwärmeleitung ab Innoholz AG, Gähwil, zu den anschlusswilligen Grundeigentümern an der Blumen- und Kirchstrasse sowie in weiteren Gebieten im Dorf Gähwil geplant. Nach dem Rückzug der Einsprachen gegen das Hochwasserschutzprojekt wurde mit der beauftragten Bauunternehmung Implenia AG und den weiteren Werkeigentümern Kontakt aufgenommen, um den Baubeginn abzusprechen und die interne Koordination sicherzustellen.

Die Arbeiten wurden bereits vor längerer Zeit im Rahmen des gesetzlichen Submissionsverfahrens an die Bauunternehmung Implenia AG vergeben.

Nicht mehr in diesem Jahr

Die Einsprachen gegen das Bauprojekt haben jedoch zu einer zeitlichen Verzögerung für die Ausführung geführt. Die Implenia AG musste daher zwischenzeitlich umdisponieren und kann mit den Bauarbeiten erst Ende September starten. Es wird daher nicht mehr möglich sein, die Bauarbeiten an der Blumenstrasse noch im Jahre 2015 abzuschliessen.

Gespräche mit Eigentümern

Mit den anstossenden Grundeigentümern wurden bereits Gespräche über allfällige Anpassungen bei ihren Grundstücken geführt oder sind in den nächsten Tagen terminiert.

Der detaillierte Bauablauf wird den betroffenen Grundeigentümern rechtzeitig bekannt gegeben. (gk)