Verwaltung verschlanken

Die Findungskommission für einen Kandidaten für das Amt des Degersheimer Gemeindepräsidenten ist fündig geworden. Der parteilose Armin Jud stellt sich am 28. November zur Wahl für ein Achtzig-Prozent-Pensum.

Bernard Marks
Drucken
Teilen

Degersheim. Die Verwaltungskosten in Degersheim sind hoch. Zu hoch für einen Ort, der mit zahlreichen Problemen wie einem hohen Steuerfuss und einer hohen Verschuldung pro Kopf zu kämpfen hat, das meinen vor allem die Ortsparteien. Aus diesem Grund schicken sie ihren neuen Kandidaten mit einem klaren Auftrag zur Verschlankung der Verwaltung in die Wahl für das Amt des Gemeindepräsidenten in Degersheim.

Ein erstes Zeichen soll der Gemeindepräsident selber setzen und wird das Amt lediglich mit einem Achtzig-Prozent-Pensum erfüllen. Der aktuelle Kandidat Armin Jud bekommt im Gegenzug dafür volle Unterstützung von allen Parteien und geht als einziger Kandidat in die Wahl.

Keine einfache Aufgabe

Rund acht Wochen nachdem sich in Degersheim die Findungskommission, die sich aus Mitgliedern aller Parteien zusammensetzt, das erste Mal zusammengetan hatte, kann man bereits einen viel versprechenden Kandidaten vorweisen.

Ein beachtlicher Erfolg. «Die Aufgabe, einen geeigneten Kandidaten für das anspruchsvolle Amt als Gemeindepräsident in Degersheim zu finden, war nicht einfach», sagt der Leiter der achtköpfigen Findungskommission, Paul Kunz. Mehrere potenzielle Kandidaten aus dem Gemeindegebiet wurden angesprochen, aber dort wurde man nicht fündig. So musste man ausserhalb suchen. Sechs Bewerbungen gab es auf die ausgeschriebene Stelle als Gemeindepräsident.

In der ersten Runde schieden bereits drei aufgrund der mangelnden Qualifikation oder des zu hohen Alters aus. Zwei überstanden die zweite Runde und aus der dritten Runde ging am Ende Armin Jud als Sieger hervor.

Gut informiert

Der 56-jährige Armin Jud ist parteilos und lebt derzeit mit seiner Familie in Bühler AR. Armin Jud ist in St. Gallen geboren, sein Bürgerort ist Schänis. Nach der Schule besuchte Armin Jud die Universität in St. Gallen und Zürich, wo er Betriebswirtschaft, Geschichte und Rechtswissenschaften studierte.

Im Jahr 1992 erhielt er das Anwaltspatent. Im Anschluss arbeitete er als selbständiger Rechtsanwalt und als Untersuchungsrichter im Bezirksamt St. Gallen. Dann wurde er Bezirksammann in St. Gallen und schliesslich Leiter des Amtsnotariats in St. Gallen-Rorschach und zuletzt Leiter des Amtsnotariats im Rheintal-Werdenberg-Sarganserland. Er gilt als gut informiert und als innovativer und sehr kreativer Typ.

«Armin Jud bringt vieles mit, was man sich von einem Gemeindepräsidenten wünschen kann», freut sich deshalb nicht nur Paul Kunz.

Die Findungskommission organisiert am Mittwoch, 3. November, 20 Uhr, im Singsaal der Oberstufe Degersheim eine Podiumsveranstaltung, zu der alle eingeladen sind. Alle Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben dann die Gelegenheit, Armin Jud kennenzulernen, Fragen zu stellen und ihm auf den Zahn zu fühlen.

Aktuelle Nachrichten