Verschwägert: Neuer Wahlgang für die GPK

Gestolpert Bei der Wasserkorporation Lenggenwil kommt es unverhofft zu einem weiteren Wahlgang. Grund dafür ist, dass die am 25. September neu gewählten zwei GPK-Mitglieder Andrea Hilber-Lehner und Peter Trüby verschwägert sind. Gemäss Artikel 34 der Verfassung des Kantons St.

Drucken
Teilen

Gestolpert Bei der Wasserkorporation Lenggenwil kommt es unverhofft zu einem weiteren Wahlgang. Grund dafür ist, dass die am 25. September neu gewählten zwei GPK-Mitglieder Andrea Hilber-Lehner und Peter Trüby verschwägert sind. Gemäss Artikel 34 der Verfassung des Kantons St. Gallen dürfen Eltern und Kinder, Geschwister, Ehegatten sowie Personen, die in eheähnlichen Verhältnissen zusammenleben, Grosseltern und Enkelkinder, Schwägerinnen und Schwäger sowie Schwiegereltern und Schwiegerkinder nicht gleichzeitig der gleichen Behörde angehören.

Peter Trüby hat sich dazu bereit erklärt, auf die Wahl zu verzichten. Neu zur Verfügung stellt sich David Meienhofer aus Lenggenwil. Gehen bis am 7. Oktober bei der Gemeindeverwaltung Niederhelfenschwil keine weiteren Wahlvorschläge ein, gilt gemäss Korporationsordnung die Stille Wahl. Sie kommt zustande, wenn die Zahl der auf allen gültigen Wahlvorschlägen aufgeführten Kandidierenden der Zahl der zu vergebenden Mandate entspricht. Ansonsten findet am 27. November der zweite Wahlgang für die Wahl des fünften GPK-Mitglieds statt. (red.)