Verletzungspech führte zu Niederlage

Merken
Drucken
Teilen
Volley Toggenburg schliesst die Finalrunde als bestes Team der Ostgruppe auf dem 5. Schlussrang ab. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg schliesst die Finalrunde als bestes Team der Ostgruppe auf dem 5. Schlussrang ab. (Bild: Reinhard Kolb)

Volleyball Volley Toggenburg konnte nach einem guten Start das Niveau im Spiel gegen den VBC Neuchâtel UC 2 nicht über die ganze Spieldauer halten und verlor das letzte Spiel der NLB-Finalrunde auswärts in Neuenburg knapp mit 3:2 Sätzen. Dank des Punktgewinns schliessen die Toggenburgerinnen die Saison als bestes Team der NLB-Ostgruppe vor Aadorf ab. Bereits der erste Punkt in dieser Begegnung vom Sonntag deutete an, wie knapp diese Angelegenheit werden könnte. In einem langen Ballwechsel schenkten sich beide Teams nichts. Erst im achten Anlauf verwertete Nora Terinieri einen schönen Angriffsball zum ersten Punkt. Beide Teams lieferten sich ein hochstehendes Duell auf Augenhöhe mit spektakulären Verteidigungsaktionen. Auf Seite des Heimteams wurde die ehemalige Nationalspielerin Sandra Senn am Angriff gesucht. Sie war es dann auch, die in den entscheidenden Punkten entweder mit viel Druck oder abgeklärt mit taktischen Bällen ihre Mannschaft im Spiel hielt. Toggenburg hielt gut dagegen. In einem Herzschlag-Finish konnten sich die Wattwilerinnen im ersten Satz knapp mit 23:25 durchsetzen. Neuchâtel wirkte in der Folge angeschlagen und erreichte zu Beginn des zweiten Durchgangs nicht mehr das Niveau des Startsatzes. Volley Toggenburg nutzte die gebotenen Chancen konsequent aus und dominierte den zweiten Satz nach Belieben.

Neuchâtel überzeugt mit viel Kampfgeist

Wer jetzt dachte, dass das Heimteam in dieser schwierigen ­Situation aufsteckt, hat sich getäuscht. Angetrieben vom lautstarken Publikum nahm Neu­châtel immer mehr Fahrt auf. Toggenburg zeigte im Gegenzug plötzlich Schwächen in der Annahme. Das Heimteam kam so mit druckvollen Services zu einfachen Punkten. Als dann auch noch Stammzuspielerin Volpi wieder angeschlagen das Feld verlassen musste, riss der Faden im Spiel von Volley Toggenburg komplett. Der dritte Satz ging so klar an die Westschweizerinnen. Auch im vierten Durchgang legte Neuenburg sofort mit einem Blitzstart zur 14:6-Führung vor. Erst eine starke Serviceserie von Fiechter brachte die Wende. Toggenburg konnte nochmals aufschliessen. Punkt für Punkt kämpften sich beide Teams bis in die entscheidende Schlussphase. Volley Toggenburg lag knapp vorne und hatte die ersten beiden Matchbälle, die Neuenburg jeweils souverän abwehrte. Das Heimteam nutzte dann seine erste Chance und entschied so den vierten Satz in extremis mit 28:26 für sich. Dieser knappe Satzverlust ging an den Wattwilerinnen nicht spurlos vorbei. VBC NUC seinerseits hatte jetzt richtig viel Selbstvertrauen getankt und wirkte viel frischer. Toggenburg fehlte die Präzision im Aufbau und die Konsequenz im Abschluss. Dazu kamen zu viele Eigenfehler auf Seiten der Gäste. VBC Neuchâtel entschied so die letzte Partie der Saison 16/17 knapp mit 3:2 Sätzen verdient für sich.

Erfolgreiche Saison

Trotz dieser Niederlage kann Volley Toggenburg mit dem Verlauf der Saison mehr als zufrieden sein. Nach dem freiwilligen Abstieg aus der NLA überzeugten die Wattwilerinnen mit einem erfrischenden Auftreten. Erst ein paar kleinere Verletzungen und krankheitsbedingte Ausfälle führten zu einer kurzen Niederlagenserie zu Beginn des Jahres. In der Finalrunde der besten acht Teams musste Volley Toggenburg dann den verletzungsbedingten Ausfall von Stammpasseuse Volpi verkraften. Doch auch diesen Rückschlag steckten die Wattwilerinnen weg. Die Mannschaft kämpfte gegen die starken Teams aus der Westgruppe um jeden Punkt. Als verdienter Lohn schliesst Volley Toggenburg die Finalrunde als bestes Team der Ostgruppe auf dem 5. Schlussrang ab. (pd)

Resultate/Schlussrangliste: 8. Runde: Münchenbuchsee – Aadorf 3:0.; Therwil – Glaronia Glarus 3:1.; Neuchâtel UC II – Toggenburg 3:2; Fribourg – Galina Schaan 3:2. Schlussrangliste: 1. Münchenbuchsee 8/23 (23:9). 2. Therwil 8/21 (20:9). 3. Neuchâtel UC II 8/19 (22:11). 4. Fribourg 8/16 (19:11). 5. Toggenburg 8/11 (16:19). 6. Aadorf 8/10 (11:19). 7. Galina Schaan 8/5 (9:22). 8. Glaronia Glarus 8/3 (4:24). www.volleytoggenburg.ch.