Verkehrsproblem entschärfen

Seit einiger Zeit regeln die Verkehrskadetten den Verkehr auf der Kreuzung beim Bahnhofplatz Wil nicht mehr. Besonders an Samstagen kann dies zu prekären Verhältnissen führen. Die Beteiligten suchen nach Lösungen.

Manuel Kunz
Merken
Drucken
Teilen

Die Situation ist verzwickt. Die Verkehrskadetten regeln den Verkehr auf der Migros-Kreuzung nicht mehr, weil niemand dafür bezahlen will – weder wie bisher der Migros Markt Wil, noch die Wil Mobil AG oder die Stadt Wil.

«Bislang stellten wir am Samstag beim Migros Markt vier Verkehrskadetten. Der Auftrag beinhaltete die Verkehrsregelung auf der Kreuzung sowie der Ein- und Ausfahrt des Parkhauses. Neu wird nur noch im Ein- und Ausfahrtsbereich der Verkehr im Sinne eines Kundendienstes für die Migros-Besucher geregelt.»

Der Vizepräsident der Verkehrskadetten Fürstenland, Simon Brönimann, führt an, dass dadurch ein für die Autofahrer befremdendes Bild entstehe, wenn der Verkehr stocke und die Verkehrskadetten nicht eingreifen, da sie dafür keinen Auftrag und somit nicht genügend Personal haben.

Allgemein zufrieden

Auch die Stadtbusbetreiberin Wil Mobil AG will nicht für die Verkehrsregelung in die Verantwortung genommen werden. «Sie wollen zwar Verkehrskadetten, jedoch nicht für die Kosten aufkommen», fasst der Vizepräsident die aktuelle Lage zusammen. Friedrich Kugler, Mitarbeiter Public Relations bei der Migros, nahm zum aktuellen Fall ebenfalls Stellung. Die Verkehrsprobleme bei erwähnter Kreuzung seien ein allgemeines Problem der Verkehrsführung, beziehungsweise der Verkehrsüberlastung. Denn gerade die Verlegung des Fussgängerstreifens vor dem Migros-Gebäude habe zu einer Zuspitzung der Verkehrssituation geführt. Die Migros nehme die Dienste der Verkehrskadetten gerne in Anspruch, wo diese Sinn machten. Die Migros-Kunden, wie auch die Migros selber seien mit der Arbeit der Verkehrskadetten zufrieden. Der PR-Mitarbeiter hält fest: «Die Migros allein kann die Probleme allerdings nicht lösen.»

Beratende Mithilfe

Auch die Wil Mobil AG nimmt mit ihrer Leiterin Kommunikation Stellung. Antonia Eppisser sagt: «Die Wil Mobil ist nicht zuständig für die Verkehrsregelung. Wir helfen aber gerne beratend mit.»

Philipp Dörig, Departementssekretär Bau, Umwelt und Verkehr bei der Stadt Wil, äusserte sich auf Anfrage der Wiler Zeitung ebenfalls. Ihm zufolge handle es sich um ein generelles Problem. Es sei aber vorgesehen, im Rahmen der Zentrumsentlastung auch diesen Verkehrsknotenpunkt zu berücksichtigen, wobei verschiedene planerische oder bauliche Massnahmen denkbar seien.

Eine weitere Möglichkeit zur Entlastung sei, die Leute zum Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr zu bewegen. Beides seien längerfristige Massnahmen. Den Einsatz eines Verkehrsdienstes erachtet der Departementssekretär deshalb eher als temporäre Lösung denn als definitiven Zustand.