VERKEHR: Eine Kolonne rund um die Erde

Nirgends in der Region passieren so viele Autos die Messstelle des Kantons wie an der Augartenkreuzung in Uzwil.

Drucken
Teilen
Mehr denn je kommt es an der Augartenkreuzung zu Staus. (Bild: Philipp Stutz)

Mehr denn je kommt es an der Augartenkreuzung zu Staus. (Bild: Philipp Stutz)

Jährlich veröffentlicht der Kanton die Zahlen seiner Verkehrszählstellen der Kantonsstrassen. 116 Messpunkte sind es inzwischen. Ein Messpunkt befindet sich an der Uzwiler Augartenkreuzung. Seit 2004 werden hier die Fahrzeuge gezählt. Die Zahlen 2016 sprechen eine klare Sprache: Kein anderer Messpunkt in der Region erreicht die Werte des Augartens. Nur wenige Messstellen im Kanton haben mehr Verkehr gezählt. Sie liegen in der Region Rapperswil und der Stadt St. Gallen.

Jahr für Jahr nimmt der Verkehr am Augarten weiter zu. Im vergangenen Jahr fuhren dort 100000 Autos mehr durch als noch im Jahr zuvor. Längere zeitliche Abschnitte verdeutlichen die Dimensionen der Veränderungen noch deutlicher: Im Jahr 2006 befuhren mehr als sechs Millionen Autos den Augarten. 2016 waren es erstmals über sieben Millionen Autos. In einer Kolonne würden diese Autos beinahe einmal um die Erde reichen. Mit dem zunehmenden Verkehr in Uzwil steigen auch die Lärmbelästigungen, die Luftbelastungen und die Anforderungen, schwächere Verkehrsteilnehmer besser zu schützen.

Der Belag der Augarten-Kreuzung gleicht einer Holperpiste. Zunehmend kommt es während Pendlerzeiten zu Staus. Das Anliegen der Gemeinde sei deshalb schon lange, dass der Kanton nicht bloss den Belag erneuere, sondern den Knoten insgesamt überprüfe und verbessere, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde.

Zuerst muss das Bundesamt für Strassen Astra wissen, wie es mit den Autobahnzubringern umgeht. Dort stehen Bauvorhaben an. Ende April will das kantonale Tiefbauamt die Gemeinde über den Stand der Projektierung informieren. Der Augarten ist Gegenstand des kantonalen Strassenbauprogrammes 2014 bis 2018. Im Gemeindehaus vertraue man darauf, dass sich der Kanton an seine eigenen Vorgaben halte. (gk/red)