Verjüngung der alten Letzibrücke

Die alte Letzibrücke über den Necker wird definitiv saniert. Am 1. Oktober ist Arbeitsbeginn. Die Sanierung kostet rund 193 000 Franken. Die Verantwortlichen rechnen mit einem Beitrag von 15 000 Franken der kantonalen Denkmalpflege.

Merken
Drucken
Teilen
Die alte Letzibrücke über den Necker: Von Oktober bis November ist sie gesperrt, da sie saniert werden muss. (Bild: Sebastian Keller)

Die alte Letzibrücke über den Necker: Von Oktober bis November ist sie gesperrt, da sie saniert werden muss. (Bild: Sebastian Keller)

LÜTISBURG/GANTERSCHWIL. Die 159 Jahre alte Holzbrücke wird rechtzeitig zum 160jährigen Bestehen saniert. Erstellt hatte sie der Jonschwiler Zimmermeister Storchenegger 1853. In dem Jahr wurde auch der deutsche Klavierbauer Bechstein gegründet. Kostenpunkt der Brücke damals: 4620 Franken. Diese diente mehr als 100 Jahre dem Durchgangsverkehr zwischen Lütisburg und Ganterschwil. «Mit den Sanierungsarbeiten wird am 1. Oktober begonnen», ist in den Mitteilungsblättern der Gemeinden Lütisburg und Ganterschwil zu lesen. Die Brücke verbindet nicht nur die beiden Gemeinden, sie gehört ihnen auch zu gleichen Teilen.

Dach und Pfeiler sanieren

Die Sanierung umfasst mehrere Bereiche: Arbeiten an den Pfeilern sind notwendig, weil sie Schäden aufweisen. Verschalungen sind beschädigt und fehlen teilweise (siehe Bild); die Holzstützen bei einem Pfeiler sind angefault oder fehlen. Auch am Dach nagte der Zahn der Zeit: Moos grünt auf dem Eternitdach, Löcher und undichte Stellen machen eine Sanierung nötig. Dieses Dach besteht seit 1916; damals löste es ein Schindeldach ab. Auch die Widerlager, welche die Brücke mit dem – wenn man so will – Festland verbinden, weisen Ausbrüche auf. Die Anker sind verrostet. Zuerst sollten nur Sofortmassnahmen, etwa die Dachsanierung, ausgeführt werden. Dafür budgetierte 2012 jede Gemeinde 80 000 Franken. Diese Beträge hiessen die Bürgerschaften mit dem gesamten Budget gut. «Im Lauf der Abklärungen wurde jedoch festgestellt, dass es grossen Sinn macht, nebst den Sofortmassnahmen auch die Instandstellung der Widerlager im gleichen Zuge zu erledigen», steht in den Mitteilungsblättern. Dadurch könne Geld gespart werden und es sei möglich, die Sanierung im laufenden Jahr abzuschliessen.

Einheimisches Gewerbe

Mit den Arbeiten betrauten die Verantwortlichen einheimische Gewerbebetriebe aus Ganterschwil und Lütisburg. Diese sanieren die Brücke während rund zweier Monate. Schilder auf beiden Flussseiten weisen schon heute darauf hin: «Brückendurchgang total gesperrt – Oktober–November.» Auch für Fussgänger, Reiter und Velofahrer. Autos fahren seit 1969 nicht mehr über diese Neckerbrücke. Diese überqueren seit Oktober – also nach dem von Brian Adams als legendär besungenen «Summer of 69» – die neue Letzibrücke flussaufwärts. Damals stand die alte Letzibrücke vor dem Abbruch. Das Interesse an ihrem Erhalt war vor vier Jahrzehnten äusserst gering. Schliesslich kämpften die Wanderwegorganisation und ein Komitee erfolgreich für deren Weiterbestand. Ein Abbruch ist heutzutage nicht mehr gestattet: Die Brücke ist in der Schutzverordnung unter Kulturobjekt aufgeführt. Und sie ist Teil der Identität Lütisburgs und Ganterschwils. (seb.)