Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Verhältnisse, wie man sie nur von Grossstädten kennt

«Auch das Parkieren hat seinen Preis », Ausgabe vom 28. Dezember
Freddy Kugler, Bronschhofen

Die aufschlussreiche Zusammenstellung der Parkgebühren zeigt mit aller Deutlichkeit, dass sich die Parkgebühren in der Kleinstadt Wil und in der wesentlich grösseren Stadt St. Gallen auf einem fast identischen Niveau bewegen. In meinen Augen werden die Automobilisten in Wil, das sich seiner Zentrumsfunktion rühmt, tüchtig abgezockt.

Als Vergleich ziehe ich die Parkgebühren in der Grossstadt Zürich heran, die im vergangenen Jahr nach einem Urnengang erstmals seit 23 Jahren massvoll erhöht worden sind. Dort bezahlt man in der sogenannten Hochtarifzone, also in der eigentlichen City, für eine halbe Stunde neu 50 Rappen, für eine Stunde 3 und für zwei Stunden 7.50 Franken. Ausserhalb des Stadtzentrums werden auf den städtischen Parkplätzen pro Stunde 50 Rappen fällig.

Besonders stossend ist die Tatsache, dass in Wil bis weit in die Nacht hinein und schon wieder ab dem frühen Morgen kassiert wird, während im Zentrum von Zürich von Montag bis Samstag nur von 9 bis 20 Uhr bezahlt werden muss und am Sonntag überhaupt nicht. Wenn ich dann sehen muss, mit welchem Eifer die Polizei an einem Sonntagmorgen in der Wiler Altstadt Bussenzettel an die Frontscheiben von Kirchbesuchern steckt, dann frage ich mich wirklich, ob es die Stadt Wil mit den horrenden Parkgebühren nicht zu bunt treibt.

Mich erstaunt nicht, dass in Wil an den meisten Abenden tote Hose herrscht, weil die Parkgebühren viele Menschen schlicht abschrecken. Ebenfalls wundert es mich nicht, dass das Coop-Center im nahen Rickenbach mit seinen vielen Gratisparkplätzen die Menschen magisch anzieht. Dort liegt nach dem Einkaufen auch noch eine Plauderstunde im Restaurant drin, ohne dass man sich über grossstädtische Parkgebühren ärgern muss.

In meinen Augen sollte die Stadt Wil in Sachen Parkgebühren mehr Zurückhaltung an den Tag legen und die gebührenpflichtigen Zeiten endlich reduzieren. Jeder Franken, der aufgrund der Abzockerei nicht in Wil ausgegeben wird, schmerzt den örtlichen Detailhandel und das Gastgewerbe.

Freddy Kugler, Bronschhofen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.