Verfahren um Verfahren

Die Basiserschliessung begleitet Christoph Häne seit Amtsantritt 1993. Ein Projekt sah damals vor, die Ifangstrasse quer durchs Wiesland zu verlängern. Dieses Projekt schubladisierte der Gemeinderat. Im 2004 legte er ein neues Projekt für den Strassenneubau auf. Darauf folgten fünf Einsprachen.

Drucken
Teilen

Die Basiserschliessung begleitet Christoph Häne seit Amtsantritt 1993. Ein Projekt sah damals vor, die Ifangstrasse quer durchs Wiesland zu verlängern. Dieses Projekt schubladisierte der Gemeinderat. Im 2004 legte er ein neues Projekt für den Strassenneubau auf. Darauf folgten fünf Einsprachen. Der Gemeinderat änderte das Projekt, was eine weitere Einsprache nach sich zog. Die Gemeindebehörde lehnte alle ab. Die Einsprecher rekurrierten dagegen beim kantonalen Baudepartement. Dieses wies 2007 alle ab. Vier Rekurrenten zogen den Fall weiter ans Verwaltungsgericht. Dieses wies 2008 die Beschwerden ab. Eine Kassationsbeschwerde indes hiess das kantonale Departement des Innern gut. Diese betraf die Bürgerversammlung 2005 und die Frage, wann ein separater Antrag gestellt werden muss. Einsprachen gab es auch gegen den Perimeter (Kostenverteiler). Den letzten Rekurs gegen den Kostenverteiler wies die Verwaltungsrekurskommission im 2011 ab. Unterdessen hatte das Projekt bereits Volkes Segen: An der Bürgerversammlung im März 2010 hiess die Bürgerschaft den Kredit gut. Einen Rückweisungsantrag verwarfen die Bürger, und damit ein Alternativprojekt der Anwohner. 432 Stimmbürger (9 Prozent) wohnten der Versammlung bei. (seb.)