Uzwiler Teams mischen um den Gesamtsieg mit

CURLING. Die Ostschweizer Superliga ist bereits in vollem Gange, drei von elf Runden sind bereits gespielt. Im Verlauf der nächsten zwei Monate treffen die zwölf Teams noch einmal achtmal aufeinander, am 21. Dezember findet in Weinfelden das grosse Finale mit Siegerehrung statt.

Drucken
Teilen

CURLING. Die Ostschweizer Superliga ist bereits in vollem Gange, drei von elf Runden sind bereits gespielt. Im Verlauf der nächsten zwei Monate treffen die zwölf Teams noch einmal achtmal aufeinander, am 21. Dezember findet in Weinfelden das grosse Finale mit Siegerehrung statt.

Sogar mit vier Teams

Wie in jedem Jahr haben auch die Uzwiler Teams gewichtige Worte um den Gesamtsieg mitzureden. In diesem Winter sind sogar vier Teams, alle mit Chancen auf den Sieg oder mindestens auf gute Plazierungen, in der Endabrechnung dabei. Wiederum beteiligt sich das Team Uzwil Selection mit Skip Rolf Bruggmann sowie das Uzwiler Damenteam mit Ursi Hegner. Mit einer komplett neuen Zusammensetzung wartet das Uzwiler Team Timeout-Kreuz auf. Jörg Müller amtet dabei als Skip. Schliesslich das Team Uzwil mit Skip Marco Ruch, der einerseits Jörg Müller, aber auch seinen Bruder Romano zu ersetzen hatte.

Vor ganz heissen Spielen

Die Truppe Uzwil hat sich offenbar ideal formiert. Sie belegt nämlich nach drei Spielen mit neun Punkten Rang 1. Skip Marco Ruch und seinem Team ist es dabei sogar gelungen, den letztjährigen Gesamtsieger CC Frauenfeld knapp mit 6:5 zu bezwingen. Bisher traf Uzwil noch nicht auf einen Gegner aus dem eigenen Verein. Marco Ruch ist sich aber bewusst: «Das werden dann ganz heisse Spiele.» Vor allem jenes gegen die Mannschaft seines ehemaligen Mitspielers Jörg Müller. Das Quartett von Timeout-Kreuz belegt nämlich ebenfalls ohne Punktverlust, aber mit weniger gewonnenen Ends Rang 2 in der Zwischenrangliste.

Zweiklassengesellschaft

Auch auf dem dritten Rang findet sich eine Uzwiler Mann- respektive Frauenschaft. Die Uzwiler Damen mussten gegen Jörg Müller eine knappe Niederlage einstecken, belegen mit sechs Punkten aus drei Spielen dennoch einen Spitzenrang. Uzwil Damen ist punktgleich mit dem Vierten, dem CC Frauenfeld und Uzwil Selection mit Rolf Bruggmann. Das sechstplazierte Team von Gion Berther verfügt erst über drei Punkte, hat also erst einen Sieg in drei Partien realisiert. Die diesjährige Ostschweizer Superliga ist somit zu einer Zweiklassengesellschaft mutiert. Was aber keinesfalls heissen will, dass es keine Überraschungen mehr geben kann.

Zuschauer willkommen

Eventuell schon am nächsten Montag, wenn die vierte Runde ansteht. Diese findet in Uzwil statt. Eine Gelegenheit, wieder einmal – oder erstmals – Curling aus nächster Nähe mitzuverfolgen und dies in angenehmer Atmosphäre bei einem Glas Wein und einem feinen Essen im Restaurant Timeout. (uno)