Uzwiler Fehlstart ist perfekt

Der FC Uzwil wartet immer noch auf seine ersten Punkte in der neuen 2.-Liga-Saison. Gegen Herisau setzte es eine bittere 2:3-Niederlage ab. Den entscheidenden Treffer erzielten die Appenzeller in der Schlussphase in Unterzahl.

Pascal Bättig
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Nachdem der FC Uzwil vor Wochenfrist gegen Aufsteiger Tobel-Affeltrangen zwar einiges an Druck ausgeübt, aber doch mit 0:3 verloren hatte, wollte er sich beim ersten Heimauftritt der Saison rehabilitieren. Dies gelang den Untertoggenburgern jedoch nicht. Nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel liegen sie weiterhin am Tabellenende – der Fehlstart ist perfekt. «Das ist eine unverdiente und bittere Niederlage», sagte ein enttäuschter Uzwil-Trainer Giuliano Tobler nach der Partie. «Da machst du kurz vor Schluss einen Fehler, und schon ist es passiert.»

Ausgeglichener Beginn

Tobler sprach dabei die spielentscheidende Szene in der 89. Minute an, als man Fridolin Petersen bei einem Konter entwischen liess. Der Herisau-Stürmer liess sich nicht zweimal bitten und schoss die Gäste eiskalt zum Sieg. Besonders ärgerlich aus Uzwiler Sicht: Zu diesem Zeitpunkt befand man sich in Überzahl. Der eingewechselte Samuel Looser musste drei Minuten zuvor mit Gelb-Rot vom Platz.

Man merkte beiden Mannschaften von Beginn weg an, dass sie nach ihren Startniederlagen unbedingt reagieren wollten – von Abtasten war nichts zu merken. So kamen die Teams bereits früh zu guten Möglichkeiten. Petersen (2.) und Luca Keller (12.) vergaben für die Appenzeller, auf der anderen Seite gelang es David Levi (13., 20.) sowie Dave Obrist (23.) nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Besser machte es Andrin Wieland nach einer knappen halben Stunde. Der 24-Jährige schlenzte einen Freistoss aus gut 20 Metern ins Netz. Die Antwort des Heimteams liess nicht lange auf sich warten: Zehn Minuten später verwertete Levi einen Abpraller zum 1:1-Ausgleich.

Schlechter Lohn

Nach dem Seitenwechsel traten die Uzwiler mit etwas mehr Überzeugung auf und schienen das Geschehen im Griff zu haben. Doch Petersens Treffer zur neuerlichen Herisauer Führung machte ihnen einen dicken Strich durch die Rechnung. Der Weitschuss des Stürmers prallte von der Lattenunterkante zurück auf den Boden und war wohl mit vollem Umfang hinter der Linie.

Aber auch darauf hatten die Uzwiler eine Antwort. In der 72. Minute profitierte Patrick Gähwiler nach einem Obrist-Abschluss vom Abpraller und glich erneut aus. Die nun dominanten Uzwiler verpassten in der Folge trotz guter Chancen den Siegtreffer. Dieser gelang den Herisauern. Tobler sagte: «Das ist sehr schade, denn in der zweiten Halbzeit haben nur wir gespielt.»

Somit kassierten die Uzwiler auch im zweiten Spiel, in dem sie als Favorit in die Partie gestiegen waren, eine Niederlage. Übermorgen Mittwoch, wenn die Untertoggenburger im Cup auf Liga-Konkurrent Fortuna St. Gallen treffen, wird die Ausgangslage ähnlich sein.

Uzwil – Herisau 2:3 (1:1) Rüti – 100 Zuschauer – Sr. Gallo. Tore: 28. Wieland 0:1. 38. Levi 1:1. 49. Petersen 1:2. 72. Gähwiler 2:2. 89. Petersen 2:3. Uzwil: Keller; Gähwiler, B. Panik, Rey, Signer; Kucani, Zwinggi (65. Sassi), Hofmann, Ramaj (46. Wild); Levi (77. F. Panik), Obrist. Herisau: Gysi; Spolidoro, L. Keller, Schuler (66. Follador), Ceka (59. S. Looser); Gavrilovic, Steuri, D. Looser, Grillo (52. Höhener); Wieland, Petersen. Platzverweise: 86. S. Looser (zweite Verwarnung, Foul). Verwarnungen: 26. Zwinggi (Foul). 27. Grillo (Foul). 57. Levi (Foul). 59. S. Looser (Foul). 73. Wieland (Foul). 79. Keller (Foul). 87. Gavrilovic (Foul). 91. Steuri (Reklamieren). Bemerkungen: Uzwil ohne Roefs, von Dach (verletzt), Seidi, Kartelo und Hamidovic (nicht im Aufgebot). Herisau ohne Schmid (verletzt), Riedler, Steiger, Rohner, Teixeira und Rekece (nicht im Aufgebot).

Aktuelle Nachrichten