Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UZWIL: Zurück vom Planeten «Musiklager»

Seit mehr als 20 Jahren wird das Uzwiler Musiklager durchgeführt. Das Schlusskonzert am Samstag im evangelischen Kirchgemeindehaus stand unter dem Motto «Proxima Centauri B».
Das Musiklager 2017 der Musikschule Uzwil stand unter dem Motto «Proxima Centauri B». (Bild: Carola Nadler)

Das Musiklager 2017 der Musikschule Uzwil stand unter dem Motto «Proxima Centauri B». (Bild: Carola Nadler)

Der erdnahe Planet Proxima Centauri B diente dem Leiterteam für das Musiklager als Vorlage für die Auswahl der Lieder, Kulissen, Requisiten und Sketche. Eine papierene Mondscheibe bekam man als Konzertbesucher am Samstagabend in die Hand gedrückt. Drehte man diese Scheibe stückchenweise, erschien in einem Segment das nächste Programmstück. Die Songs drehten sich um das grosse Universum: «Starlight» von Muse, «Jupiter» aus der Planeten-Suite von Gustav Holst oder «Venus» oder «W. Nuss vo Bümplitz» von Patent Ochsner.

Eine Rakete stand vor der Bühne, ein Wissenschafter und sein Assistent machten sich auf den Weg zum gerade entdeckten, neuen Planeten. Man wollte den Amerikanern zuvorkommen, bevor diese wieder einen Film über die angebliche Landung auf diesem Planeten drehten. Erstaunlicherweise treffen die beiden Forscher auf dem Planeten aber einen Menschen: Eine Wissenschafterin namens Venus, die Jules Verne vor 150 Jahren auf den Mond zu schiessen versucht hatte. Die Geschichte wurde von fünf Lagerteilnehmern in ihren Sketchen erzählt, die sie selbst im Lager geschrieben hatten. Ebenso war die Raketensilhouette in der eigenen Werkstatt entstanden. Die meiste Zeit verbrachten die 37 Jugendlichen aber mit dem Einstudieren des musikalischen Programms. Die Songs wurden von den fünf Leitern Eduardo Tognazza, Carola Nadler, Marco D’Incau, Yasmin Stadler und Pascal Spycher selber arrangiert, da es für diese bunt gemischte Schülerbesetzung keine Bearbeitungen gibt.

Wo andere Jahre der Wintereinbruch die Freizeitgestaltung in Valbella ausbremste, bot das prachtvolle Herbstwetter in Valbella dieses Jahr zahlreiche Möglichkeiten für Olympiaden, Sport und Workshopaktivitäten im Freien, ein Film am Beginn des Konzertes erzählte vom fröhlichen Lagerleben.

Carola Nadler

redaktion@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.