Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Uzwil vor wegweisendem Lokalderby

Das NLA-Spitzenduell zwischen Uzwil und St. Gallen gehört zu den Highlights im Schweizer Badmintonsport. Diesen Sonntag um 14 Uhr in der Breiti Oberuzwil trifft man erstmals in der neuen NLA-Meisterschaftssaison aufeinander.
Matthias Zindel

Das ewige Duell zwischen den beiden Ostschweizer Vereinen geht in eine neue Runde. Die Karten wurden neu gemischt. Wer stellt das stärkere Team? Wer hat diesmal die Nase vorne? Im Kampf um den begehrten NLA-Meistertitel im Badminton zählen Uzwil und St. Gallen wieder zu den Topfavoriten. In der direkten Gegenüberstellung werden sich die aktuellen Stärkenverhältnisse zeigen. Für Aufsehen sorgt St. Gallen mit einer neuen U19-Spielerin. Jenyira Stadelmann ist in Thailand aufgewachsen, gehörte dort zu den grössten Badmintontalenten des Landes. Nun ist sie mit ihren Eltern in die Schweiz gekommen. Hier besucht sie die Sportschule Appenzellerland. Weil ihr Vater Schweizer ist, besitzt auch sie den Schweizer Pass. In den ersten beiden NLA-Runden blieb Jenyira Stadelmann ungeschlagen. Sie ist für St. Gallen die grosse Verstärkung bei den Frauen.

Uzwil mit starken Männern

In Uzwil sorgt man sich derweil wegen Luxusproblemen. Das breite und starke Männerkader stellt den Spielertrainer Iztok Utrosa vor die Qual der Wahl. Zu beachten gilt es die Ausländerregelung. Diese besagt, dass in den insgesamt acht Spielen pro Begegnung (3 Männereinzel, 2 Männerdoppel, 1 Fraueneinzel, 1 Frauendoppel und 1 Mixeddoppel) jeweils nur zwei Partien mit reiner Ausländerbeteiligung gespielt werden dürfen. Grundsätzlich sind das bei Uzwil zwei Männereinzel. Folglich braucht es dann in den Männerdoppel und im Mixeddoppel zwingend mindestens einen Schweizer pro Paarung. Ansonsten bleibt die Aufstellung aber frei wählbar. Dank des breiten Kaders kann Uzwil natürlich jederzeit mit einer taktischen Umstellung überraschen.

Makarski noch nicht in Topform

Kurzum hat das Team aus St. Gallen seine Trümpfe bei den Frauen, die Uzwiler bei den Männern. Obwohl man noch in der Startphase der neuen Meisterschaft ist, besitzt diese Partie einen wegweisenden Charakter.

Das Nationalliga-A-Spiel beginnt am kommenden Sonntag um 14 Uhr in der Breiti Oberuzwil.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.