UZWIL: Oberuzwilerin strebt nach Olympia

Nebst Sportlerinnen und Sportlern, die auf nationaler oder internationaler Ebene eine Medaille erkämpft haben, zeichnete die IG Sport Region Uzwil vier Fussballpräsidenten für ihren Einsatz für Rüti plus aus.

Kathrin Meier-Gross
Drucken
Matthias Zindel (Mitte) interviewt die FC-Präsidenten von Uzwil, Henau, Niederstetten und Bühler. Die Vereine hatten den Sonderpreis erhalten. Die Vereinsvertreter von links nach rechts: Stefan Fässler, Christian Staubli, Robin Keller und Rico Gerschwiler. (Bilder: Kathrin Meier-Gross)

Matthias Zindel (Mitte) interviewt die FC-Präsidenten von Uzwil, Henau, Niederstetten und Bühler. Die Vereine hatten den Sonderpreis erhalten. Die Vereinsvertreter von links nach rechts: Stefan Fässler, Christian Staubli, Robin Keller und Rico Gerschwiler. (Bilder: Kathrin Meier-Gross)

Kathrin Meier-Gross

redaktion@wilerzeitung.ch

«Gewinnen heisst, dass du bereit bist, länger zu laufen, härter zu arbeiten und mehr zu geben als alle anderen», zitierte der Oberuzwiler Gemeindepräsident Cornel Egger bei der Begrüssung im Uzwiler Herbstmarktzelt. Die Sportlerinnen und Sportler hätten Hunderte von Stunden trainiert, manchmal gegen Schmerzen oder gegen fehlende Motivation gekämpft – schliesslich habe es sich aber gelohnt, nicht aufzugeben. Egger vergass nicht, die Rolle der Trainer, Betreuer, Eltern und Freunde zu würdigen, die ein wichtiger Baustein für den sportlichen Erfolg der Athletinnen und Athleten seien.

Respekt gegenüber den Sportinteressierten

Ohne diesen Einsatz aller wäre das gemeinschaftliche Leben in den Gemeinden ärmer. Egger wies auf die gute und kollegiale Zusammenarbeit unter den Vereinen in der Region Uzwil hin. Zum Schluss sprach er die Hoffnung auf viele weitere sportliche Höhepunkte aus. Der Oberuz­wiler Gemeindepräsident hatte während seiner Ansprache gegen einen immensen Lärmpegel anzukämpfen, der von schwatzenden Menschen im hinteren Teil des Zeltes verursacht wurde. Moderator Matthias Zindel bat darum um mehr Respekt, damit die sportinteressierten Gäste auch verstanden, was auf der Bühne gesagt wurde. Auch Zindel erwähnte die gute Kooperation zwischen der IG Sport und den Gemeinden. «Uzwil ist eine Sportstadt mit einer unglaublichen Vielfalt», sagte er.

Kunstradkür der WM-Dritten

Wie schon bei früheren Sportlerehrungen standen auch dieses Jahr Mitglieder von den erfolgsverwöhnten Vereinen Badminton Uzwil und Kunstrad auf der Bühne. Geehrt wurden zudem die Knallfrösche vom Behindertensportverein, die Juniorinnen B von Damenfussballclub Uzwil, die Geräteturnerinnen Shania Zoller, Nadja Lemmenmeier und Jessica Stein, Werner Hirschi vom LC Uzwil sowie die Judokas Jana Bruggmann und Carina Hildbrand. Carina hat eine Goldmedaille gewonnen und peilt nun die Olympischen Spiele in Tokio an. Rahel Nägele und Fabienne Gamper, welche sich in Stuttgart WM-Bronzemedaille erkämpft hatten, zeigten eine kurze Kunstradkür.

Den Sonderpreis für spezielle Verdienste überreichte die IG Sport Region Uzwil an das Quartett Rico Gerschwiler (FC Henau), Robin Keller (FC Uzwil), Christian Staubli (FC Niederstetten) und Stefan Fässler (FC Bühler). Die vier Vereinspräsidenten haben ihr Terrain verlassen und sich für ihre Vision einer überbauten Sportanlage Rüti eingesetzt. In vielen Sitzungen hatten sie ihre Ideen eingebracht und gemeinsam auf das Ziel Rüti plus hingearbeitet. Aus dieser Zusammenarbeit seien viele Freundschaften entstanden, sagte Stefan Fässler. Unter den Vereinen bestehe ein positives Miteinander und keine Konkurrenz.

Aktuelle Nachrichten