Uzwil
Nachhaltigkeit: Junge Führungskräfte wollen die Welt verbessern

250 junge Führungskräfte trafen sich am vergangenen Samstag in Uzwil, um beim One Young World Switzerland Caucus über Ideen für einen nachhaltigeren Planeten zu sprechen. Die Bühler Group war Gastgeberin des Forums.

Merken
Drucken
Teilen
Am Samstag gab es ein Podium zum Thema über den Aufbau von Ökosystemen für nachhaltige Wirkung.

Am Samstag gab es ein Podium zum Thema über den Aufbau von Ökosystemen für nachhaltige Wirkung.

Bild: PD

(law/pd) Wie können junge Führungskräfte mit ihren Geschäftsideen zu einem nachhaltigen Planeten beitragen? Wie können sie geeignete Partner dafür finden? Mit solchen Fragen beschäftigten sich 250 junge Führungskräfte am vergangenen Samstag in Uzwil. Sie trafen sich zum sogenannten One Young World Switzerland Caucus.

One Young World ist eine globale Organisation, die junge Führungskräfte aus der ganzen Welt verbindet und zum Ziel hat, diese für Nachhaltigkeitsthemen zu sensibilisieren. Das globale Forum dieser Organisation findet einmal pro Jahr statt, die Delegierten stammen aus mehr als 190 Ländern.

Mitarbeitende der Bühler Group haben One Young World in die Schweiz geholt und führen, zusammen mit anderen Unternehmen, seit 2017 immer wieder Veranstaltungen für junge Führungskräfte durch.

Diskussionen in die Tat umsetzen

Jessica Jones, Co-Organisatorin der Veranstaltung

Jessica Jones, Co-Organisatorin der Veranstaltung

Bild: PD

Gastgeberin des Forums vom Wochenende war die Bühler Group zusammen mit Arosa Tourismus. Am Samstag konnten die Teilnehmenden in Uzwil mehreren Referaten zum Thema Nachhaltigkeit lauschen. Etwa einem über nachhaltigen Tourismus. Zudem gab es eine Podiumsdiskussion über den Aufbau von Ökosystemen für nachhaltige Wirkung, an dem auch Tom Crowther, Professor an der ETH Zürich, mitdiskutierte. Gemäss Jessica Jones, Co-Organisatorin der Veranstaltung, war die Stimmung am Samstag gut:

«Die Teilnehmenden waren hoch motiviert, um die Inputs in wirksame Massnahmen umzusetzen.»

Junge Führungskräfte trafen auf erfahrene Chefinnen, Manager oder Start-up-Gründerinnen, welche die Nachhaltigkeit in ihren Industrien und Feldern vorantreiben.

Am Sonntag fanden dann in Arosa mehrere Workshops statt, in denen es darum ging, das was am Vortag diskutiert wurde, in konkrete Projekte umzusetzen.

Den Diskussionen sollen nämlich auch Taten folgen: Im nächsten Jahr wird One Young World Switzerland Caucus an den Bühler Networking Days im teilnehmen. Dort sollen die jungen Führungskräfte prüfen, was sie nach dem Forum vom Wochenende alles erreicht haben. Jones sagt: «Unsere Ideen und Massnahmen werden in den kommenden Wochen und Monaten verfeinert und eingeführt.»