UZWIL: Kein Gratisparkieren vor dem Gemeindehaus

Vor dem neuen Gemeindehaus entsteht ein geräumiger Vorplatz. Doch der ist autofrei und schon gar nicht fürs Parkieren gedacht. Wer die Verwaltung aufsuchen muss, soll mit dem Velo oder zu Fuss kommen.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Der Vorplatz des neuen Gemeindehauses wird mit Bäumen begrünt. Für Autos hat es keinen Platz, Besuchern steht im Unterstand ein Veloständer zur Verfügung. (Bild: Andrea Häusler)

Der Vorplatz des neuen Gemeindehauses wird mit Bäumen begrünt. Für Autos hat es keinen Platz, Besuchern steht im Unterstand ein Veloständer zur Verfügung. (Bild: Andrea Häusler)

Urs Bänziger

urs.baenziger@wilerzeitung.ch

Die Erwartung von René Ritter wird nicht in Erfüllung gehen. In seinem Leserbrief fordert der Uzwiler den Gemeinderat zum Gratisparkieren beim neuen Gemeindehaus auf. Als Entgegenkommen für die Einwohner, welche in der Gemeindeverwaltung etwas zu erledigen haben.

Kostenlose Parkplätze stehen den Einwohnern vor dem neuen Gemeindehaus jedoch keine zur Verfügung. Im Zuge der Umgebungsgestaltung wird ein Vorplatz angelegt. Dieser ist allerdings autofrei. Dafür stehen für die Bevölkerung gleich drei Veloständer bereit. Wer also im neuen Gemeindehaus etwas zu erledigen hat, soll den Ortsbus benutzen, aufs Fahrrad steigen oder aber zu Fuss gehen.

Bewusst auf eine Tiefgarage verzichtet

Das ist ganz im Sinne des Gemeinderates. Bei der Projektierung des Neubaus sei bewusst auf eine Tiefgarage verzichtet worden, sagt Verwaltungsleiter Thomas Stricker. Wegen dieses Entscheids habe der Gemeinderat damals Kritik einstecken müssen. «Uzwil ist seit zehn Jahren Energiestadt. Eine Auszeichnung, die ganz besonders die öffentliche Hand dazu verpflichtet, mit gutem Beispiel voranzugehen», sagt Stricker. So ist es dem Gemeinderat nur recht, wenn die Einwohnerinnen und Einwohner bei ihren Besuchen in der Verwaltung nicht ins Auto steigen.

Wer dennoch nicht aufs Auto verzichten wolle, müsse halt wohl oder übel mit einem gebührenpflichtigen Parkplatz auf der anderen Seite der Lindenstrasse und im Mühlehof oder einen längeren Weg in Kauf nehmen und in der Blauen Zone an der Bahnhofstrasse parkieren, sagt Stricker. Der Gemeinderat habe nicht die Absicht, an der bestehenden Parkplatzbewirtschaftung im Zentrum von Uzwil und Niederuzwil etwas zu ändern.

Parkplätze schon jetzt gebührenpflichtig

«Im Grunde genommen ändert sich gar nichts», sagt Stricker. Denn sowohl die Parkplätze vor der Finanzverwaltung an der Flawilerstrasse als auch die vor der Gemeindeverwaltung an der Bahnhofstrasse seien schon jetzt gebührenpflichtig. Gleiches gelte im Übrigen für das Gemeindepersonal. «Auch unsere Mitarbeitenden sind dazu angehalten, auf das Auto zu verzichten und mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Velo oder zu Fuss zu ihrem Arbeitsort zu gelangen.»

Einige wenige Parkplätze gibt es dennoch beim Gemeindehaus. Doch die werden im hinteren Bereich des Neubaus angelegt und sind für die drei Elektromobile der Verwaltung reserviert. Wann immer möglich, soll das Personal seine Dienstfahrten mit den E-Mobilen zurücklegen. Für längere Dienstfahrten oder Transporte mit Fracht benutzen die Angestellten aber immer noch die eigenen Autos. Nachdem die Erfahrungen mit den kleinen Flitzern positiv sind, beabsichtigt die Gemeinde, ein weiteres, grösseres Elektroauto anzuschaffen.