UZWIL
Er legt sich die Latte hoch: Dieser Ostschweizer Badminton-Schiedsrichter will in den Olympia-Final

Die Region Wil wird dank Ivo Kassel an den Olympischen Spielen vertreten sein. Für den Schiedsrichter des Badmintonclubs Uzwil ist es bereits die zweite Teilnahme. Dieses Mal winkt der grosse Ritterschlag.

Matthias Zindel
Merken
Drucken
Teilen
Als Badminton-Schiedsrichter braucht Ivo Kassel volle Konzentration.

Als Badminton-Schiedsrichter braucht Ivo Kassel volle Konzentration.

Bild: PD

Kommenden Dienstag wird für Ivo Kassel der zweite grosse Olympia-Traum wahr. Jahrelang arbeitete er darauf hin. Er bereiste die ganze Welt, um sich als Badminton-Schiedsrichter auf höchstem Niveau zu profilieren. Dafür opferte er viele Ferientage und Herzblut. Denn der Geschäftsleiter eines Verpackungsunternehmens übt seine sportliche Nebentätigkeit ausschliesslich in seiner Freizeit aus. Eine Doppelbelastung, die nun einen erfolgreichen Höhepunkt finden soll.

Japan ist badmintonverrückt. Und Japan hat realistische Chancen auf Olympia-Medaillen im Badminton. Deshalb erklärte Ivo Kassel schon vor Jahren die Olympischen Spiele in Tokio als persönliches Hauptziel. Die Stimmung rund um den Grossanlass mit den vielen Zuschauern wollte er unbedingt hautnah miterleben. Umso mehr freute ihn die Olympia-Selektion – bereits die zweite nach London 2012.

Selbst der Gang ins Hotel-Restaurant steht auf der Kippe

Doch mittlerweile ist bekannt, dass in Tokio keine Zuschauer zugelassen sind. Ein Dämpfer, wie Ivo Kassel sagt. Allgemein dürfte sein Olympia-Abenteuer massgeblich durch die Coronapandemie bestimmt werden. Bereits jetzt weiss er, dass er sich täglich testen lassen muss. Zudem sind Stadtrundfahrten oder Besuche von anderen Sportarten nicht erlaubt. Die Schiedsrichter werden sich ausschliesslich im Hotel oder in der Badmintonarena aufhalten. Des Weiteren ist noch unklar, ob die Mahlzeiten aufs Hotelzimmer serviert werden oder die 24 Badminton-Schiedsrichter doch noch im hoteleigenen Restaurant dinieren dürfen. Es wird jedenfalls ein Abenteuer der anderen Sorte. Trotzdem bleibt Ivo Kassel zuversichtlich. Er konzentriert sich umso mehr auf die sportlichen Aufgaben.

Ivo Kassel hat den Olympia-Final im Blick.

Ivo Kassel hat den Olympia-Final im Blick.

Bild: PD

Kassel erwartet, dass er bis zu 15 Badmintonspiele leiten darf. Entweder als Schiedsrichter oder als Aufschlagrichter. Über die Jahre hat sich Ivo Kassel zu einem der angesehensten Schiedsrichter im Badmintonzirkus entwickelt. Kaum ein anderer kann auf so viel Erfahrung zurückgreifen.

Wohl die letzte Chance

Auch in der Olympia-Vorbereitung war der Ostschweizer besonders fleissig. Im Januar arbitrierte er gleich an zwei Weltklasse-Turnieren in Thailand, danach folgte mit den Swiss Open in Basel auch noch ein weiterer Grossanlass. Damit hat Ivo Kassel alles unternommen, um in Tokio auf seine Weise gross aufzutrumpfen. Denn er fokussiert einen ganz besonderen Höhepunkt. Er sagt:

«Wie die Athleten will auch ich unbedingt ein Olympia-Finalspiel erreichen. Dafür braucht es Bestleistungen.»

Diese Ehre wird nur den Allerbesten zuteil. Für den Ostschweizer Schiedsrichter vom Badmintonclub Uzwil wäre die Leitung eines Olympia-Finals die Krönung seiner Karriere. Denn Ivo Kassel deutet an, dass Tokio möglicherweise seine letzte Olympia-Teilnahme sein wird.