UZWIL: Ein Weg rund um zehn Dörfer

Der Verkehrsverein Uzwil-Oberuzwil hat für den Jubiläumswettbewerb der St. Galler Kantonalbank ein Projekt eingereicht. Dieses könnte mit geringem Aufwand realisiert werden, sagt Präsidentin Renate Graf.

Urs Bänziger
Merken
Drucken
Teilen
Wege und Ruhebänke sind vorhanden. Was es für den Rundweg benötigen würde, sind vor allem Wegweiser und Beschriftungen. (Bild: Urs Bänziger)

Wege und Ruhebänke sind vorhanden. Was es für den Rundweg benötigen würde, sind vor allem Wegweiser und Beschriftungen. (Bild: Urs Bänziger)

UZWIL. «Ich hoffe, dass viele Uzwiler und Oberuzwiler für unser Projekt voten», sagt Renate Graf. Die Stimmen sind wichtig, denn sie fliessen in die Beurteilung der Jury mit ein. Die Präsidentin des Verkehrsvereins Uzwil-Oberuzwil ist nicht die einzige, die im Rahmen des Jubiläumswettbewerbs der St. Galler Kantonalbank ein Projekt eingereicht hat. Aus über 300 Ideen wird eine siebenköpfige Jury 30 auswählen. Den Siegerprojekten winkt von der Kantonalbank eine Unterstützungsfinanzierung von bis zu 100 000 Franken.

Weg rund um die zehn Dörfer

Renate Graf wäre schon glücklich, wenn sie die Hälfte davon bekäme. Rund 50 000 Franken würden reichen, um ihr Projekt «Zehn Dörfer – ein Weg» finanzieren zu können. «Die Gemeinden Uzwil und Oberuzwil bestehen aus zehn Dörfern. Um und durch diese Dörfer gibt es verschiedene Spazier- und Wanderwege. Auf diesen Wegen möchte der Verkehrsverein einen beschrifteten Weg rund um diese Dörfer gestalten», beschreibt Renate Graf das Projekt. Der Weg rund um Uzwil und Oberuzwil solle die Menschen dazu einladen, die Gegend kennenzulernen und die wunderschöne Natur in der Thurebene und in den Hügeln um die zehn Dörfer zu geniessen, sagt die Präsidentin des Verkehrsvereins. «Das Projekt fördert die Freizeitgestaltung im Freien und die Gesundheit aller, die den Rundweg ablaufen.»

Idee ist, dass Vereine den Rundweg mitgestalten und mitbenutzen. «Entlang der Wege stehen viele der roten Ruhebänke des Verkehrsvereins. An diesen Standorten könnte zum Beispiel der Uzwiler Natur- und Vogelschutzverein Bilder und Erklärungen zur einheimischen Vogelwelt aufstellen. Oder die Vereinigung für Kulturgut könnte über die Geschichte und Begebenheiten in der Umgebung mit Tafeln informieren. Teilstrecken könnten verschiedenen Vereinen und Organisationen zur Verfügung gestellt werden, um einen OL auszuschildern, ein Geocaching, einen Barfussweg oder andere Attraktionen einzurichten», erklärt Renate Graf.

Nachhaltige Wirkung

Sie ist überzeugt, dass das Projekt «Zehn Dörfer – ein Weg» für die Region nachhaltige Wirkung erzielen würde. «Das Projekt könnte mit relativ geringem Aufwand realisiert werden. Was wir benötigen, sind vor allem Beschriftungen und Wegweiser.»

Auch wenn die Jury sich anders entscheiden sollte, so ist für Renate Graf das Projekt noch lange nicht begraben. «Gerade weil der Aufwand gering ist, würde es sich lohnen, nach anderen Finanzierungsmöglichkeiten zu suchen. Vielleicht wären die beiden Gemeinden bereit, einen Beitrag zu leisten, sowie Firmen und andere Sponsoren.»