UZWIL: Ein Treffpunkt mit Volksfestcharakter

Mehr Marktstände, grosses Wetterglück und die bereichernde Eigeninitiative etlicher Standbetreiber lassen das Fazit der Organisatoren in Uzwil überaus positiv ausfallen.

Christine Gregorin
Merken
Drucken
Teilen
Immer wieder ein Hingucker: Bunt, klassisch-elegant und aussergewöhnlich präsentiert sich das Schaulaufen der US-Boliden am Uzwiler Herbstmarkt.

Immer wieder ein Hingucker: Bunt, klassisch-elegant und aussergewöhnlich präsentiert sich das Schaulaufen der US-Boliden am Uzwiler Herbstmarkt.

UZWIL. «Für mich ist der Herbstmarkt ein wahres Volksfest», erklärt Rolf Raschle am frühen Samstagnachmittag. Ganz Uzwil scheine während dieser zwei Tage auf den Beinen zu sein. Die Bevölkerung von und rund um Uzwil identifiziere sich offensichtlich mit diesem traditionellen Treffpunkt für Junge und Junggebliebene. Er sei stolz, dass es nach wie vor so gut funktioniere, sagt der OK-Präsident.

Matthias Zindel als Kommunikationsverantwortlicher lobt seinerseits die willkommene Eigendynamik etlicher Standbetreiber. «Das ist nicht selbstverständlich», betont er und zeigt sich zudem überzeugt, dass eben diese stetig ansteigende Anzahl an Attraktionen unter dem Tag, aber vor allem auch jene Side-Events, die bis spät in die Nacht andauern, den Herbstmarkt immer lebendiger machen.

Zu den diesjährigen Erfolgsfaktoren gehört eindeutig das Wetter. Insbesondere die mit einer lauen Sommernacht vergleichbaren milden Temperaturen bis in die frühen Morgenstunden haben zum genauso ausgiebigen wie gemütlichen Verweilen eingeladen.

Allgemein mehr Marktstände sowie die bereits genannte Eigeninitiative der Betreiber zählen ebenfalls zu den markantesten Pluspunkten.

Komik und aufheulende Motoren

Der ansprechende Mix aus Langjährigem und Neuem lässt das Angebot variieren. Somit können sich die Besucherinnen und Besucher jedes Jahr sowohl auf Altbewährtes als auch auf Unbekanntes freuen. Gemäss eigenen Angaben sind Defilla-Augenoptik sowie Jeamona-Mode seit den Anfängen des Herbstmarktes mit von der Partie. «Wir absolvieren am Uzwiler Herbstmarkt unseren 400. Auftritt», sagte Clown Lucas alias Pepe Cadoneau im Vorfeld. Mit «wir» ist natürlich das Duo Pepe und Monsieur Grand gemeint. Und die vielen strahlenden Kinder-, Eltern- und Grosselternaugen im Uzezelt sowie unterwegs auf der Bahnhofstrasse machen das Jubiläum letztlich perfekt. Vermeintlich schusselig-tölpelhafte Kniffs ziehen das entzückte Publik augenblicklich in ihren Bann.

Zwischendurch ist der eine oder andere aufheulende Motor vom Benninger-Parkplatz gleich nebenan zu hören und wird prompt in die Vorstellung eingebaut. Der kleine, aber feine Verein Ami Team East-Side organisiert dort erstmals ein Treffen mit amerikanischen Autos. Bunt, klassisch-elegant und aussergewöhnlich sowie gemütlich – diese Prädikate sind wohl die treffendsten für die PS-starke Premiere beziehungsweise das beeindruckende Schaulaufen der US-Boliden. Zwei mit Kamera bewaffnete Interessierte bringen ihr Credo dazu mit folgenden Worten auf den Punkt: «Das ist für einmal etwas ganz anderes, für uns aber eine klare Bereicherung.» Beide sind jedoch zur Hauptsache zwecks Besuchs des Herbstmarktes hier.

Clown Lucas alias Pepe Cadoneau und Monsieur Grand bringen mit ihrer Schusseligkeit zum Lachen. (Bilder: Christine Gregorin)

Clown Lucas alias Pepe Cadoneau und Monsieur Grand bringen mit ihrer Schusseligkeit zum Lachen. (Bilder: Christine Gregorin)