Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UZWIL: Eile vor der Inkraftsetzung des neuen Baugesetzes

Sechs Teilzonenpläne sowie mehrere Gestaltungs- und Überbauungspläne liegen noch bis zum 6. September auf der Gemeindeverwaltung öffentlich auf. Jetzt kommt mit dem «Gemeindesaal» ein weiterer Erlass hinzu.
Die gelbe Fläche zwischen Villa Tasso und Gemeindesaal wird neu der Zone WE zugewiesen. (Bild: PD)

Die gelbe Fläche zwischen Villa Tasso und Gemeindesaal wird neu der Zone WE zugewiesen. (Bild: PD)

Grund für die Eile ist das neue Planungs- und Baugesetz, das der Kanton auf den 1. Oktober in Kraft setzt. Die Gemeinden müssen ihre Ortsplanungsinstrumente erneuern. Laufende Vorhaben müssen zudem vor Inkrafttreten des neuen Baugesetztes noch einen Schritt weiterkommen. Sonst sind sie blockiert. So sind den Gemeinden Umzonungen mit Teilzonenplänen ab Oktober bis auf weiteres verwehrt.

Vom «Gillhof» bis zum «Wohnen 60plus»

In vielen Entwicklungsvorhaben sind die Gemeinden zusammen mit Privaten seit längerer Zeit an Projektentwicklungen. Erfordern diese Anpassungen im Zonenplan, müssen sie jetzt – noch un­ter der heutigen Gesetzgebung – öffentlich aufgelegt werden. Noch bis zum 6. September liegen deshalb die Teilzonenpläne Gillhof (Henau), Felsegg (Henau), Alpsteinstrasse (Uzwil), 1. Etappe Areal Benninger (Uzwil), Hummelweg (Niederuzwil) und Wohnen 60plus (Uzwil) auf. Dazu die Gestaltungspläne Wieseon (Niederuzwil) und Hummelweg, der Überbauungsplan Wohnen 60plus (Uzwil) und eine Änderung der Schutzverordnung im Areal Wohnen 60plus.

Nun kommt mit dem Teilzonenplan Gemeindesaal ein wei­terer Erlass dazu. Damit wird eine Teilfläche der Umgebung der Villa Tasso von der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen in die Zone WE umgeteilt. Die Fläche dient als Respektabstand zur Villa und ist nicht für öffentliche Nutzungen gedacht. Die benachbarte freie Fläche zwischen Gemeindesaal und Berufsschule, welche die ­Gemeinde als strategische Entwicklungsreserve für öffentliche Vorhaben erworben hat, bleibt unverändert in der Zone für öffent­liche Bauten und Anlagen. (gk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.