Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UZWIL: «CHaltstart» zur heissen Party

Für alle Fasnacht- und Guggenfans ist das «Gugge Fescht» der Henauer Gugge einer der Höhepunkte der närrischen Zeit. Fantasievoll haben sich viele Gäste gemäss dem Motto «Platz frei im Zoo» gekleidet.
Kathrin Meier-Gross
Elvis schäkert mit seiner rothaarigen Begleitung.

Elvis schäkert mit seiner rothaarigen Begleitung.

Kathrin Meier-Gross

redaktion@wilerzeitung.ch

Gerade erst angekommen hat der Tropenarzt bereits eine hübsche Giraffendame im Visier. Während sie mit einem Lachen auf seine Frage reagiert, kramt er einen Fiebermesser aus seiner Arzttasche hervor. Dann will er ihr einen Verband um den Kopf binden. Aber auch diese Hilfeleistung wehrt sie mit einem Lachen ab. Jetzt gesellt sich ein römischer Legionär zur Giraffe. So ein Pech auch! Der Medicus muss sich nach einem neuen Opfer umsehen.

Eine Herde Zebras, Pandabären, Häschen und was die Tier- und Fabelwelt noch so hergibt, hüpft gemeinsam mit den übrigen Gästen zu den Klängen der Guggenmusiken. «Heja Ho Ho», tönt es aus vielen Kehlen, dazu werden die Arme nach rechts und links geschwenkt. Elvis, gleich im Doppelpack anwesend, zeigt seiner rothaarigen Begleitung einen gekonnten Hüftschwung. Acht Guggen wechseln sich auf der Bühne ab und bringen den Saal immer wieder zum Kochen.

Weisse Federn statt bunte Konfetti

Selbstverständlich präsentieren sich auch die Gastgeber, die Henauer Gugger, lautstark und mitreissend. Sie haben zum fünfzehnten Mal zum «Guggen Fescht» in den Gemeindesaal eingeladen, inklusive vor- und viergängigem Gönneressen. Weil eine Nacht zu kurz ist, um alle Guggen auftreten zu lassen, hat die Henauer Guggenmusik den «CHaltstart» lanciert. Dabei haben am Abend zuvor, anschliessend an die Kinderfasnacht, sechs Guggenmusiken den Innenhof des Uzwiler Zentrums zum Beben gebracht. Anders als am Freitagabend werden im Gemeindesaal keine Konfettis herumgewirbelt. Dafür weisse Federchen. Sie passen farblich perfekt zur Uniform der fünf attraktiven Schiffsoffizierinnen, die auf dem Landgang einen Besuch im Zoo unternehmen. Vielleicht treffen sie auf einen einsamen Seebären.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.