Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Unterrichtssituation hat sich verschlechtert

«Neue Stelle ist umstritten», Ausgabe vom 29. Juni
René Walcher, Wil

Im Vorfeld der Parlamentsdebatte zur Schaffung einer Voll-/Teilzeitstelle für einen Leiter Bildung im Departement Bildung und Sport zeichnet sich in der Stadt Wil folgende Situation ab: Einerseits wird fast unisono von einer Überlastungssituation im Departement gesprochen, die mit der neuen Stelle behoben werden könnte. Andererseits scheinen nicht alle von der Notwendigkeit der vor mehreren Jahren installierten Vollzeitstelle Pädagogik überzeugt zu sein. Bei dieser könnte im Gegenzug allerdings gespart werden.

Während die Implementation der neuen Stelle von allen – Lehrpersonen, Schulleitern und Behörden – begrüsst werden dürfte, war das bei der Lancierung der Fachstelle Pädagogik doch völlig anders. Ich erinnere mich jedenfalls nicht daran, dass diese Stelle infolge einer Überlastungssituation oder einer ausgewiesenen Notwendigkeit geschaffen wurde. Die Initianten versprachen sich vielmehr einen pädagogischen Mehrwert davon. Sie waren begeistert, dass der Schulrat nun auch in diesem Bereich wirksam werden und den Lehrpersonen und Schulleitungen, denen eigentlich die pädagogische Führung der Schule obliegt und die diesbezüglich nicht um Unterstützung gebeten hatten, unterstützend zur Seite stehen konnte.

Das Resultat dieser Bemühungen ist aber nicht nur kümmerlich, im Ganzen gesehen hat sich die Unterrichtsituation für die Lehrerschaft durch die dilettantische Vorgehensweise der zuständigen Leiter eher verschlechtert. So wurde zum Beispiel die Abschaffung der Kleinklassen ganz klar gegen den Willen der grossen Mehrheit der Lehrerschaft durchgeboxt – mit zweifelhaften Methoden und völlig ungewissem Ausgang in Bezug auf die Schulqualität in Wil.

Würde nun die Stelle Pädagogik auf null reduziert, könnte die neue Stelle Bildung nicht nur kostenneutral realisiert werden, es entfielen in Zukunft zudem die Aufwendungen für unsinnige und teure pädagogische Abenteuer und paradoxerweise würden erst noch die Lehrerschaft und die Schulleitungen entlastet.

René Walcher, Wil

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.