«Unser Vereinsvermögen ist aufgebraucht» – Das Wiler Hof-Spektakel steht vor dem Aus

Das Wiler Mittelalterfest droht an wiederholtem Wetterpech und fehlenden Sponsoren zu scheitern.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Eintauchen in das Leben wir vor 800 Jahren: Das Wiler Hof-Spektakel nimmt Besucher und Schulklassen mit auf eine Zeitreise.

Eintauchen in das Leben wir vor 800 Jahren: Das Wiler Hof-Spektakel nimmt Besucher und Schulklassen mit auf eine Zeitreise.

Bilder: Hans Suter

«Diesmal muss das Wetterglück auf unserer Seite sein, sonst sieht die Zukunft düster aus.» Das sagte Philippe Weder 2019 vor der siebten Durchführung des mittelalterlichen Hof-Spektakels in Wil. Dem Vereins- und OK-Präsidenten war bei der Inangriffnahme der umfangreichen und kostspieligen Organisationsarbeiten bewusst, dass das spärliche Vereinsvermögen ein nochmaliges Wetterpech kaum verkraften würde. Entsprechend bang war ihm und seinem zwölfköpfigen Organisationskomitee zumute.

Vom 6. bis 8. September folgten die Tage der Wahrheit: Hunderte Lagerleute, Ritter, Gaukler und mittelalterlicher Marktfahrer bevölkerten die Wiesen im Umfeld des Wiler Stadtweiers. Alles war parat. Doch es wollte sich einfach keine stabile Schönwetterlage einstellen. Bewölkung wechselte sich mit nur kurzen sonnigen Abschnitten und wiederholten Regengüssen ab, die Temperaturen waren ungemütlich tief. Kein Wunder, blieben die grossen Besucherzahlen aus – besonders am Sonntag. «Anstatt der zu erwartenden 3500 bis 4000 zahlenden Besucherinnen und Besuchern waren es gerade mal um die 500», sagt Weder. Die Enttäuschung ist ihm Monate später noch anzumerken.

Auf das Detail kommt es an: Authentizität ist oberstes Gebot.

Auf das Detail kommt es an: Authentizität ist oberstes Gebot.

Defizit von 18'000 Franken ist gerade noch gedeckt

Anstatt eines Gewinns zur Äufnung der ohnehin knappen Reserven resultierte am Ende ein Verlust von 18'000 Franken. «Unser Vereinsvermögen ist damit aufgebraucht», sagt Weder. Wie soll es nun weitergehen? «Wir haben bewusst darauf verzichtet, dies an der Hauptversammlung zu entschieden. Das Hof-Spektakel war noch zu nah, die Emotionen noch zu hoch», sagt Weder. In den nächsten Wochen soll die definitive Entscheidung fallen, «der Termin ist gesetzt».

Rücktritte aus dem OK lägen ihm zwar keine vor. Nach 14 Jahren wäre es in den Augen Weders aber langsam an der Zeit, Nachfolger einzuarbeiten. Doch es seien weit und breit keine in Sicht. Gleich verhalte es sich bei den Sponsoren, die immer weniger würden. Die Situation scheint ausweglos.

25'000 Franken an Sponsorengeldern nötig

«Wir müssten wieder bei null beginnen: ohne Vermögen und Sponsoren», sagt Philippe Weder. «Das ist unsere Ausgangslage.» Eine Prognose, wie sich die Mehrheit der OK-Mitglieder entscheiden wird, will er nicht wagen. Er lässt aber durchblicken, dass unter den gegebenen Bedingungen eine weitere Durchführung immer weniger denkbar sei. «Wir benötigen als Basis etwa 25'000 Franken an Sponsorengeldern.» Dieses Ziel zu erreichen, sei so schwierig wie noch nie.

Wil will nicht nur ein Mittelaltermarkt sein, sondern ein Spektakel.

Wil will nicht nur ein Mittelaltermarkt sein, sondern ein Spektakel.

Ansprüche der Besucher steigen stetig

Eine Angebotsreduktion ist für Weder schwerlich denkbar. Dazu sei die Konkurrenz unter den Mittelalterfesten zu gross. «Die Krux ist, dass die Ansprüche der Besucher steigen, während ihre Zahlungsbereitschaft abnimmt.» Das Hof-Spektakel habe aber einen Trumpf: «Es ist nicht nur einfach ein Mittelaltermarkt, es ist ein Spektakel.»

Wie vor 800 Jahren


Im nachgestellten Dorf erwacht im Zweijahresrhythmus das mittelalterliche Lagerleben in den Zelten und Tavernen des Wiler Hof-Spektakels. Der Dorfplatz mit Gastronomie und Bühne wird zum bunten Schauplatz des Lebens wie vor 800 Jahren. Rund um den Dorfplatz prägen alte Händler- und Handwerksberufe die Atmosphäre des historischen Markttreibens. Gaukler zeigen spektakuläre Kunststücke, Musiker spielen die typischen Melodien jener Zeit. Aktionsreiche Schaukämpfe und pittoreske Umzüge mit Hunderten von Gewandeten lassen den Zuschauer in das sagenumwobene Mittelalter eintauchen. (hs)

Mittelalter hautnah erleben: Hof-Spektakel neu drei ganze Tage

Trotz grosser finanzieller Unsicherheiten wird das mittelalterliche Hof-Spektakel in Wil weiter ausgebaut. 2019 wird es auf drei ganze Tage verlängert. Das möglichst authentisch gestaltete Fest ist mittlerweile international bekannt und zieht bei schönem Wetter bis zu 10000 Besucherinnen und Besucher an.
Hans Suter