Unfallserie auf der A1 binnen weniger Stunden

Merken
Drucken
Teilen

Unfälle Innerhalb von nur gerade 14 Stunden hat es zwischen Züberwangen und dem Bürenstich gleich dreimal gekracht. Am Montag um 11.15 Uhr befuhr ein 29-jähriger Autofahrer bei der Autobahneinfahrt in Oberbüren den Beschleunigungsstreifen in Richtung Wil. Beim Beschleunigen auf der regennassen Fahrbahn geriet das Heck des VW ausser Kontrolle. Das Auto schleuderte über den Normalstreifen, den Überholstreifen, prallte gegen die Mittelleitplanke, wurde abgewiesen und kollidierte auf dem Normalstreifen mit dem Auto einer 21-Jährigen. Die Mitfahrerin des VW sowie die 21-jährige Mercedes-Fahrerin zogen sich unbestimmte Verletzungen zu und wurden durch den Rettungswagen ins Spital gebracht.

Knapp drei Stunden später ist um 14 Uhr ebenfalls zwischen Oberbüren und Wil ein 45-jähriger Mann bei Züberwangen mit seinem Auto gegen das Heck eines Sattelschleppers gefahren. An diesem entstand ein Sachschaden von 10000 Franken. Das Auto erlitt Totalschaden.

Am Dienstag um 1 Uhr fuhr ein 24-Jähriger auf dem Normalstreifen von St. Gallen in Richtung Oberbüren. Auf der regennassen Fahrbahn, Höhe Bürenstich, geriet das Auto ins Schleudern und kollidierte frontal mit der Mittelleitplanke. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto über beide Fahrstreifen zurückgeschleudert und prallte gegen die rechte Aussenleitplanke, wo es letztlich zum Stillstand kam. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Am Auto entstand Totalschaden.

Nachzutragen gilt es noch einen Zeugenaufruf von letzter Woche: Am Freitag um kurz nach 6.45 Uhr ist es auf dem Klosterstich bei Oberbüren zu einer Auffahrkollision zwischen zwei Autos gekommen. Der Autofahrer fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Kantonspolizei St. Gallen sucht Zeugen. Der oder die Fahrerin des unbekannten Autos oder Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, sind gebeten, sich bei der Polizeistation Wil, 058 229 79 79, zu melden. (red)