Und die ausgesteuerten, erwerbslosen 55+?

Rückblick auf die Sitzung von Mittwoch Die Kommission für das revidierte Gesetz über die Förderung des öffentlichen Verkehrs wurde von Willy Weibel aus Balterswil geleitet.

Iwan Wüst-Singer
Drucken
Teilen

Rückblick auf die Sitzung von Mittwoch

Die Kommission für das revidierte Gesetz über die Förderung des öffentlichen Verkehrs wurde von Willy Weibel aus Balterswil geleitet. Der Revisionsbedarf ergab sich aufgrund der Annahme der Fabi-Vorlage (Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur), der Volksabstimmung vom 9. Februar des Vorjahres. Christa Kaufmann aus Bichelsee will, dass die Busanbindungen mit dem Ausbau der Bahn mitwachsen. Andrea Vonlanthen aus Arbon stellte in der Detailberatung unter Artikel 1 die Frage: «Was wird gefördert beim Schienengüterverkehr? Ist es der Lärm der deutschen Güterzüge, die am See hochfahren oder?» Gemäss Regierungsrat Kaspar Schläpfer soll das alte und lärmige Rollmaterial nur noch bis 2020 geduldet werden.

Die Interpellation von Brigitta Hartmann «Klimaschutz: Bemühungen im Kanton Thurgau» wurde diskutiert. Christa Kaufmann stellte fest, dass der Thurgau im Klimaschutz gut unterwegs ist, und fordert vom Regierungsrat, dass klare Ziele gesetzt und diese auch überprüft werden. Kolumban Helfenberger aus Tuttwil stellte fest, dass der Strom noch zu billig ist und keine Motivation zum Sparen da ist. Die Trinkwasserknappheit müsse ernst genommen werden. Durch die Klimaerwärmung bestehe in der Landwirtschaft die Gefahr, dass Schädlinge überhandnehmen. Alle Votanten waren sich einig, dass die Regierung weiter wachsam sein muss.

Auf Gemeindeebene begleiten

Die Interpellation von Turi Schallenberg «Massnahmen für Erwerbslose 55+» kam zur Sprache. Es ist richtig, dass die Anzahl der Arbeitslosen 55+ geringer ist als in der gesamten erwerbslosen Bevölkerung. Doch hat die Anzahl der ausgesteuerten 55+ stark zugenommen. Da diese nicht weiter begleitet werden, ist die Situation schwierig abzuschätzen. Erst wenn das Ersparte aufgebraucht ist und das Haus veräussert wurde, werden die ausgesteuerten 55+ beim Sozialamt wieder erfasst. Zu spät, und eine Begleitung auf Gemeindeebene kann oder könnte hier Abhilfe schaffen.

Alte wieder ins Bild rücken

Die Gewerbevertreter stellen fest, dass die Anzahl der Arbeitslosen sehr tief ist und dass mit wenigen Ausnahmen alle Arbeitswilligen eine Arbeit finden können. Alex Frei aus Eschlikon stellte die Frage: «Wo sind die ausgesteuerten 55+ und wo sind die ausgesteuerten Jungen, Alten und Personen mit einer Beeinträchtigung? Helft, alle wieder ins Bild zu rücken.»

Die Wiler Zeitung bietet den Kantonsräten des Bezirks Münchwilen die Gelegenheit, sich jeweils vor und nach den Grossratssitzungen zu den traktandierten Geschäften zu äussern.

Aktuelle Nachrichten