UMZUG: Technologie und neue Arbeitsplätze

Die OMB Maschinenfabrik AG mit Domizil in Bütschwil will nach Flawil dislozieren. Die Werkhalle an der Glatthaldenstrasse 20 ist gekauft, der Erwerb des Gemeindegrundstücks 860 untersteht noch dem Referendum.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Die Gemeinde trennt sich von Parzelle Nr. 860, auf der eine im Baurecht erstellte Werkhalle steht. (Bild: Andrea Häusler)

Die Gemeinde trennt sich von Parzelle Nr. 860, auf der eine im Baurecht erstellte Werkhalle steht. (Bild: Andrea Häusler)

Andrea Häusler

andrea.haeusler@wilerzeitung.ch

«Die derzeit teilvermietete Werkhalle an der Glatthaldenstrasse 20 entspricht exakt unseren Bedürfnissen», begründet Markus Wick, Inhaber und Geschäftsführer der OMG Maschinenfabrik AG, den beabsichtigten Standortwechsel von Bütschwil nach Flawil. Das Gebäude hat die Eigenmann Immobilien AG bereits im Dezember 2016 an die Glatthalde Immobilien AG Bütschwil – eine Tochtergesellschaft der OMB Maschinenfabrik AG – verkauft. Gleiches tat die Politische Gemeinde Flawil nun mit der 6370 m2 grossen Parzelle Nr. 860. Dies nicht zuletzt mit dem Ziel, das noch bis zum Jahr 2043 dauernde selbständige Baurecht für die Werkhalles wieder mit dem Grundstück zusammenzuführen.

Laut Mitteilungen des Flawiler Gemeinderats wurde für das Areal ein Kaufpreis von 1158600 Franken vereinbart – dies entspricht einem Quadratmeterpreis von 182 Franken. Wobei rund 600 m2 aufgrund der Hanglage nicht genutzt werden können. Der Landverkauf untersteht aufgrund der Höhe des Kaufpreises dem fakultativen Referendum. Dieses hat gestern begonnen. Die Frist dauert 40 Tage.

Die OMB Maschinenfabrik AG steht seit 2004 im Besitz von Markus Wick und ist europaweit im Bereich der mechanischen Fertigung tätig. Das Toggenburger Unternehmen stellt im Kundenauftrag Teile für medizinaltechnische Apparate, Maschinen für die Lebensmittelherstellung, den Turbinenbau und den Werkzeugmaschinen- sowie den allgemeinen Maschinenbau her. Mit der Verlegung des Unternehmensstandorts kommen rund 20 Mitarbeitende nach Flawil. Gleichzeitig auch ein moderner Maschinenpark mit 18 CNC-gesteuerten Dreh- und Fräsbearbeitungscentren sowie diversen Prozessautomationen.