Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

UMZUG: Dorfbühni wechselt die Bühne

25 Jahre hat die Dorfbühni Niederglatt ihre Theaterstücke im «Rössli»-Saal in Magdenau aufgeführt. Im Jubiläumsjahr hat sich der Verein zu einem Standortwechsel nach Oberuzwil in die Alte Gerbi entschieden.
Christine Gregorin
Die Mitglieder der Dorfbühni Niederglatt wollen ihr Publikum auch auf der Bühne der Alten Gerbi zum Lachen bringen. (Bild: Christine Gregorin)

Die Mitglieder der Dorfbühni Niederglatt wollen ihr Publikum auch auf der Bühne der Alten Gerbi zum Lachen bringen. (Bild: Christine Gregorin)

Christine Gregorin

redaktion@wilerzeitung.ch

Gründe für den Wechsel nach Oberuzwil in die alte Gerbi gebe es einige, sagt die Präsidentin der Dorfbühni Niederglatt, Astrid Wirth. Stellvertretend, denn der Entscheid für den neuen Veranstaltungsort wird von sämtlichen Vereinsmitgliedern getragen und wurde an der Hauptversammlung einstimmig gutgeheissen.

Einerseits würden veränderte Vertragskonditionen die Zusammenarbeit mit Manuela Dudli, der Gastgeberin im Klosterhof Rössli in Magdenau, erschweren, erklärt die Präsidentin. Anderseits sieht der Vorstand am ­neuen Standort den Vorteil einer deutlich kürzerer Anreise für ­einen Grossteil des Stamm­publikums sowie die Chance, die Aktivitäten der Dorfbühni weiterzuent­wickeln. «Schliesslich machen Neuerungen und Veränderungen das Vereinsleben erst so richtig spannend», betont Astrid Wirth.

Bewährtes mit Neuem kombinieren

Obwohl die Laienschauspieler den Jugendstilsaal in Magdenau, der ein einmaliges Theater­ambiente bietet, mit Wehmut verlassen, freuen sie sich gleichermassen auf die Alte Gerbi in der Heimatgemeinde. Viele Details seien derzeit noch offen, sagt die Präsidentin. So wird sich die Gastronomie in einer anderen Form präsentieren und die Infrastruktur stellt ebenfalls eine Herausforderung dar. «Nichts, was wir nicht in den Griff bekommen», zeigt sich Astrid Wirth überzeugt und verweist auf die langjährige Erfahrung und den innovativen Erfindergeist der für diese Chargen Verantwortlichen.

Der Zeitpunkt der insgesamt fünf Aufführungen jeweils Mitte Januar soll beibehalten werden. Und der eigenen Tradition gerecht werdend, wird auch im ­Jubiläumsjahr entweder ein ­Lustspiel oder eine Komödie aufgeführt. Die Mitglieder der Dorfbühni sind guter Dinge und ­hoffen darauf, auch am neuen Standort in der Alten Gerbi viele Besucherinnen und Besucher zum Lachen zu bringen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.