Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Umstrittene Betonskulptur wieder entdeckt

Die Skulptur «Welcome» des Zürcher Künstlers Carlo Crameri ist wieder da. Nachdem sie vom Wiler Bahnhofplatz auf den Sonnmatt-Kreisel verbannt worden war, erhält sie nun ihren dritten Standort.
Dritter Standort: Die Betonskulptur «Welcome» winkt nun vom Freudenau-Kreisel beim Autobahn-Anschlusswerk in Wil. (Bild: Hans Suter)

Dritter Standort: Die Betonskulptur «Welcome» winkt nun vom Freudenau-Kreisel beim Autobahn-Anschlusswerk in Wil. (Bild: Hans Suter)

Im Innenraum des Sonnmatt-Kreisels an der Grenze zu Rickenbach hatte das Kunstwerk keinen Platz mehr. Seit Freitag steht die zehn Tonnen schwere Betonskulptur nun auf dem neuen Kreisel Freudenau an der Achse Wil–Toggenburg. Dieser Standort dürfte definitiv sein. Ursprünglich war die Skulptur ein Geschenk der Vereinigten Kieswerke AG Wil an die Stadt. Künstler Carlo Crameri sagte 1998 bei der Übergabe auf dem Bahnhofplatz Wil: «Die Botenschiffe bringen die Kunde, dass alles in Bewegung ist und bleibt. Sie fordern uns auf, diese Bewegung gedanklich mit zu vollziehen.» Auf Druck der Wiler Künstlergruppe Ohm41 wurde die Skulptur an die Ortsgrenze verlegt. (hs)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.