Brotschlüssel für den «Roten Ziegel»: Wiler Pfadiheim-Umbau ist nahezu finanziert

Zum Start des Chlaus-Lagers wurde das umgebaute Pfadiheim «Roter Ziegel» wieder der Pfadi Wil übergeben.

Christof Lampart
Hören
Drucken
Teilen
Projektleiter Manuel Nick (links) überreicht einer Gruppe von Wiler Pfadfindern einen Schlüssel aus Brotteig.

Projektleiter Manuel Nick (links) überreicht einer Gruppe von Wiler Pfadfindern einen Schlüssel aus Brotteig.

Bild: Christof Lampart

Kurz nachdem Projektleiter Manuel Nick den Kindern und der Pfadi-Leitung symbolisch einen Brot-Schlüssel überreicht hatte, fiel die Anspannung merklich von ihm ab. «Es war gerade wunderschön, die Freude der Kinder über das neue Pfadiheim zu spüren und zu sehen. Ich bin aber genauso froh, dass ich jetzt wieder einmal ein Wochenende ohne Baustelle erleben darf», gab Nick Einblick in seine Gefühlswelt.

«Pollux» und «Dachs» waren die Glücklichen

Während er dies sagte, waren die meisten Kinder bereits nach draussen geeilt, wo unmittelbar nach der Schlüsselübergabe das eigentliche Chlaus-Lager begann. Da im Pfadiheim maximal 30 Personen übernachten können, waren im Vorfeld jene Glücklichen ausgelost worden, welche das Chlaus-Lager im neuen «Roten Ziegel» verbringen und so als erste auf seine Lagertauglichkeit hin testen durften. Aus der Ziehung gingen die Gruppen «Pollux» und «Dachs» als Gewinner hervor.

Bis auf den Eingangsbereich – die Schlüsselübergabe fand unmittelbar vor der Treppe, die hoch zu den Schlafräumen führten, statt – bekamen die Kinder aber bei der Hausübergabe noch nicht viel zu sehen. «Die Zimmer werden erst später, nach dem Abendprogramm, bezogen», sagte Nick.

Auch die Öffentlichkeit muss noch ein bisschen länger warten, bis sie den «Roten Ziegel» innen besichtigen kann, denn die offizielle Einweihung findet am 20. März 2020 statt, der Tag der offenen Tür einen Tag später, am 21. März 2020.

Budget kann eingehalten werden

Insgesamt wird der Umbau des 1957 errichteten Pfadiheims, der am 8. April dieses Jahres mit dem Spatenstich begann, laut Budget 980000 Franken kosten. Ein Blick auf die Projekt-Website www.pfadiheim.ch zeigt, dass aktuell das Spendenbarometer bei 960748 Franken steht, womit 98 Prozent der benötigten Summe erreicht sind. Das Geld wurde mit Crowdfunding, Essensverkäufen an Anlässen, Geld- und Materialspenden, einem Unterstützungsbeitrag der Stadt Wil von 269000 Franken sowie der Unterstützung der St.Galler Kantonalbank aufgebracht. «Wir liegen gut im Rennen», sagte Manuel Nick. Allerdings seien noch nicht alle Rechnungen eingetroffen. Ferner stünden noch kleinere Arbeiten sowie die Umgebungsgestaltung an.