UMBAU: Bibliotheksarchiv und besseres Licht zum Lesen

Die Flawiler Gemeindebibliothek soll barrierefrei erreichbar, zeitgemäss eingerichtet und energetisch wie auch brandschutztechnisch den heutigen Anforderungen angepasst werden. 1,1 Mio. Franken sind dafür veranschlagt. Der Baubeginn ist im Frühling geplant.

Drucken
Teilen

1974 wurde die Gemeindebibliothek vom Untergeschoss der Turnhalle Grund ins Bezirksgebäude verlegt. Seither wurde kaum mehr etwas verändert. Es fehlt ein hindernisfreier Zugang. Zudem drängt sich eine Neu- und Umgestaltung der Möblierung für die Ausleihe und Präsentation von Büchern und Medien auf, begründet der Flawiler Gemeinderat den vorgesehenen Umbau. Daneben sind – nebst der notwendigen Optimierung der Beleuchtung – energetische, hygiene- und sicherheitsbedingte Sanierungen bei den Fenstern und Böden, den WC-Anlagen sowie den brandschutztechnischen Vorkehrungen fällig. Schliesslich soll dem erhöhten Platzbedarf mit einem Ausbau von Kellerräumen zu Archiv- und Sitzungszimmern Rechnung getragen werden.

Baubeginn bereits im Frühjahr

Das Projekt des Flawiler Architekturbüros Zöllig & Eggenberger AG und des Bibliotheksplanungsbüros Chevalier GmbH wurde vom Gemeinderat am 24. Januar genehmigt. Die Baubewilligung vorausgesetzt, sollen bereits von April bis Juli die brandschutztechnischen Anpassungen und der Ausbau des Archivs/Sitzungszimmers im Untergeschoss erfolgen. Zwischen den Sommer- und Herbstferien bleibt die Bibliothek geschlossen. Dann sollen der behindertengerechte Zugang realisiert, die Glaskonstruktion beim Windfang entfernt, die Eingangstüre, Beleuchtung, Fenster und Böden ersetzt, Wände und Decken gestrichen, die sanitären Einrichtungen saniert, eine Teeküche installiert und schliesslich die Räume neumöbliert werden.Aus finanziellen Gründen will die Bauherrschaft auf ein Provisorium verzichten. Nutzerinnen und Nutzer werden aber die Möglichkeit haben, sich vor den Sommerferien mit mehr Büchern und Medien einzudecken als üblich. Zudem werden alle Abonnemente um drei Monate verlängert. Die Sanierung soll, laut Gemeinderat, nach den Herbstferien abgeschlossen sein.

Finanzierung breit abgestützt

Seit Januar 2014 ist das neue Bibliotheksgesetz des Kantons St. Gallen in Kraft. Dieses weist die Hauptverantwortung für die bibliothekarische Grundversorgung den Gemeinden als Pflichtaufgabe zu. Gleichzeitig werden die Schulträger verpflichtet, den Klassen den Zugang zu einer Bibliothek zu ermöglichen. Deshalb und weil sie die Eigentümerin des Bezirksgebäudes ist, übernimmt die Gemeinde den Grossteil der Kosten von 1,1 Mio.

Die Bürgerschaft bewilligte an den Bürgerversammlungen von 2015 und 16 über die jeweiligen Budgets je einen Nettokredit von 600000 Franken für die Innensanierung und von 250000 Franken für die brandschutztechnischen Anpassungen im Bezirksgebäude. Zusätzlich hat die Grüninger-Stiftung einen Betrag von 190000 Franken für neues Mobiliar und für den hindernisfreien Zugang zugesichert. Ebenfalls gibt es Beiträge von Denkmalschutz und Feuerschutzfonds im Umfang von 60000 Franken. Und schliesslich wird sich der Verein Gemeindebibliothek um Sponsoren für die Bestuhlung und die teilweise Möblierung des Jugendraums bemühen. (red/rkf).