Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ÜBER 1000 KINDER AM KIDS-DAY: Früh übt sich, wer ein grosser FC-Wil-Fan werden will

Der erste Kids-Day des FC Wil war ein Erfolg. Rund 1000 Kinder kamen am Freitagabend in die IGP-Arena und feuerten mit Fahnen und Fangesängen die heimische Mannschaft an. Ebenfalls mit Erfolg: Der FC Aarau wurde mit 1:0 besiegt.
Christoph Heer
Begeistert schwingen die Kinder die Fahnen mit den Clubfarben des FC Wil. (Bilder: Christoph Heer)

Begeistert schwingen die Kinder die Fahnen mit den Clubfarben des FC Wil. (Bilder: Christoph Heer)

«Die Idee dazu entstand irgendwann im vergangenen Herbst. Wir vom FC Wil sind ja daran, in der Bevölkerung und auch bei den Unternehmern verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen.» Diesen Worten von Dani Wyler, Medienverantwortlicher des FC Wil, folgen nun auch Taten. Zum ersten Mal organisierte der Fussballclub einen Kids-Day in der IGP-Arena.

«Wir haben uns mit unserer Vision 2020 neu positioniert. Aktionen wie diese werden in Zukunft Teil dieser Bestrebungen sein», sagte Wyler. Deshalb folgte ein öffentlicher Aufruf, dass sich die Kinder für das Spiel gegen den FC Aarau – bei Gratiseintritt – anmelden können. Kinder mit Eltern, Juniorenteams von Fussballclubs aus der ganzen Region oder gar ganze Schulklassen haben sich angemeldet: Insgesamt war es rund 1000. Die Verantwortlichen zeigten sich überrascht ob dem grossen Echo, das diese Aktion ausgelöst hat.

Dank der Kinder waren es total 2180 Zuschauer

Natürlich liessen es sich die Kinder nicht nehmen, sich vor dem Spiel wie richtige Fans einzukleiden und vorzubereiten. T-Shirt angezogen, Fahne erhalten, Gesichtsbemalung aufgetragen und schlussendlich die Choreographien nach Anleitung von Adam Mechergui, Marketingverantwortlicher, einstudiert. Auf ihren Auftritt freuten sich diesmal die Einlaufkinder ganz besonders.

Spielt der FC Wil im Normalfall vor einigen hundert Zuschauern, waren zu diesem Match gegen den FC Aarau 2180 Zuschauer gekommen. Zuständig für Einlaufkids war Corina Speck. «Diejenigen Kinder, die das schon mehrmals gemacht haben sind cool drauf. Und die anderen, für die es eine Premiere war, mit den Profifussballern aufs Feld zu schreiten, waren schon ziemlich nervös», sagte sie kurz vor Spielbeginn. Aber eines hatten die 1000 Kinder von Anfang an im Griff. Die «Hopp Wil, hopp Wil»- Rufe wechselten sich ab mit den Fangesängen der hartgesottenen Wiler Fans.

Die gegnerischen Fans übertönt

Trotz Temperaturen, die sich mehr und mehr dem Gefrierpunkt näherten, zauberten die 1000 Kinder eine grossartige Stimmung in die IGP-Arena. Unaufhörlich schwenkten sie ihre Fahnen und übten sich in Choreographien. Dank Unterstützung von Adam Mechergui übertönten die Kids die doch als lautstark bekannten Aarauer Fans. Früh übt sich, wer mal ein grosser FC Wil-Fan werden will.

Der Kids-Day war ein toller Erfolg für den FC Wil. Maskottchen Willy tanzte, was das Zeug hielt, Fanartikel wurden verkauft, die Grillstände hatten Hochkonjunktur, die Stimmbänder haben gelitten, die Kinderaugen glänzten und das Fanionteam sorgte für den eigentlichen Höhepunkt; denn der FC Aarau wurde mit 1:0 besiegt und die drei Punkte sind in der IGP-Arena geblieben.

Die Anfeuerungsrufe der Kinder übertönten die gegnerischen Fans. (Bild: Picasa)

Die Anfeuerungsrufe der Kinder übertönten die gegnerischen Fans. (Bild: Picasa)

Adam Mechergui gibt den Kids mit dem Megafon Anweisungen. (Bild: Picasa)

Adam Mechergui gibt den Kids mit dem Megafon Anweisungen. (Bild: Picasa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.